Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Untertitel: SP der Stadt Freiburg nimmt Stellung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: SP der Stadt Freiburg nimmt Stellung

Im Hinblick auf den für kommenden Montag angesetzten Prozess vor dem Saanegericht hat die SP der Stadt Freiburg den Medien eine Stellungnahme zukommen lassen. «Ist es ein Verbrechen, jemanden bei sich wohnen zu lassen?», fragt die Partei und verurteilt ein «Rechtssystem, das Bürgerinnen und Bürger kriminalisiert, die lediglich ihrem Gewissen folgen und eine bemerkenswerte Zivilcourage beweisen».

Humanitäre Traditionen achten

Die Partei verweist auf neue Entscheide in den Kantonen Waadt und Bern, die bewiesen hätten, dass eine weniger harte Interpretation des Bundesgesetzes möglich und gerechtfertigt sei, wenn jemand benachteiligte Personen aufnehme. Die Stadt-SP hofft, «dass auch die Freiburger Justiz die Prinzipien und Traditionen der Humanität zur Kenntnis nimmt, die in der Schweiz und im Kanton Freiburg nach wie vor zentrale Anliegen sind».

Parteipräsident Christoph Allenspach ist sich jedoch bewusst, dass das Problem auf Ebene der Bundesgesetzgebung liege und vom Kanton Freiburg nicht grundsätzlich gelöst werden könne.

Mehr zum Thema