Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Valiant mit EKM zufrieden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wie Kurt Streit, Vorsitzender der Geschäftsleitung, gegenüber den FN erklärte, weist die EKM eine sehr gute Entwicklung auf. Bei den Ausleihungen sei die Entwicklung positiv, und auch ertragsmässig verbuche sie ein sehr gutes Ergebnis.

Einzig bei den Kundengeldern musste Streit von einer Stagnation sprechen. Nach dem Verkauf der EKM an die Valiant Holding, der Veruntreuung des ehemaligen EKM-Direktors und nach der Ankündigung, dass auf nächstes Jahr die EKM neu ein Teil der Valiant Bank wird, überrascht diese Stagnation im Falle von Murten allerdings nicht.
Die Valiant verzeichnet jedoch innerhalb der ganzen Holding eine Stagnation der Kundengelder.

«Refreshment» als
Bekenntnis zu den Filialen

Die Valiant Holding bekennt sich voll zu den Filialen der EKM, erklärte Kurt Streit. Zeichen dafür seien im vergangenen Jahr das «Refreshment» am Sitz in Murten und die neuen Räumlichkeiten in Kerzers gewesen.

Die Valiant Holding weist für 1999 eine Bilanzsumme von 9,5 Milliarden Franken, einen Bruttogewinn von 119 Millionen sowie einen Konzerngewinn von 50 Millionen Franken aus. Der Generalversammlung vom 19. Mai schlägt der Verwaltungsrat deshalb eine Dividende von 18 Prozent vor.
Die Valiant Gruppe ist die grösste Regionalbankengruppe der Schweiz. Zu ihr gehören neben der EKM auch die Spar+Leihkasse Bern, die Ge-
werbekasse in Bern, die Bank in Langnau und die BB Bank Belp.
Ab 1. Januar 2000 werden alle Banken unter dem Namen «Valiant Bank» geführt.

Mehr zum Thema