Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Velo-Taxi-Saison in Marly

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bei schönstem Wetter und frühlingshaften Temperaturen eröffnete die Gemeinde Marly gestern die neue Velo-Taxi-Saison. Die Bewohner der Gemeinde können den Fahrdienst per Telefon bestellen oder die Fahrzeuge spontan herbeiwinken, wenn sie vorbeifahren. Neu soll eines der zwei Rikscha-Taxis durch ein Elektroauto ersetzt werden. «Mit dem Auto haben wir die Möglichkeit, alle Orte der Gemeinde Marly zu bedienen; auch jene mit grösseren Steigungen», sagte Gemeindepräsident Jean-Pierre Helbling an einer Pressekonferenz. Das Elektroauto vervollständige den Dienst. Es sei wie die Rikscha leise und immer noch umweltfreundlich. Helbling betonte, dass das Elektroauto keine Konkurrenz zu den Taxifahrdiensten darstelle, da dieses nur auf Gemeindegebiet unterwegs sei.

Wie in den vergangenen Jahren solle der Fahrdienst gratis bleiben und durch die Gemeinde Marly sowie Sponsoren getragen werden.

Die Rikscha-Taxis verzeichneten letztes Jahr über 1300 Fahrten. Alle Bewegungen sind in einem Fahrtenbuch eingetragen. «Wir hoffen, dass wir die Anzahl der Fahrten mit dem neuen Elektroauto gegenüber dem Vorjahr ausbauen können», sagte Helbling, da das Elektroauto das ganze Jahr über fahren könne.

Der Dienst mit dem Elektroauto soll für längere Zeit bestehen. «Wir haben einen Vertrag mit den Sponsoren und einen Leasingvertrag von drei Jahren», erklärte Helbling. Der Vertrag für die Rikscha ende Mitte Jahr. Ob die Rikscha ersetzt werde, sei noch offen.

Es gebe auch ein soziales Ziel hinter dem Fahrdienst. Die Fahrzeuglenker seien Menschen, die einen Wiedereinstieg in den Berufsalltag suchten. Der Austausch mit Fahrgästen eröffne oft neue Möglichkeiten. «In den letzten drei Jahren haben so mehrere Fahrer eine neue Arbeitsstelle gefunden», sagte Helbling.

Mehr zum Thema