Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Verbindung nahe der Sprachgrenze

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel:

Autor: Von CHRISTIANSCHMUTZ

Die Idee sei, im Tal des Baches «La Sonnaz» drei Gemeinden mit ähnlicher Grösse, Einwohnerzahl, Zonenplänen sowie ähnlich ländlicher Struktur zu verbinden, sagte Christian Sahli, Ammann von Cormagens. So soll aus Cormagens, La Corbaz und Lossy-Formangueires (bereits 1985 fusioniert) die 850-Einwohner-Gemeinde «La Sonnaz» entstehen. Eine grössere Fusion, zum Beispiel mit Belfaux, war nicht angepackt worden, weil das Sonnaz-Tal seine Unabhängigkeit bewahren will.

Tendenz zu Wohngebiet
vor der Stadt

«Auch nach einer Fusion haben wir Ausbaumöglichkeiten – vor allem mit Wohngebieten», sagte Sahli. Die Zonenpläne in Lossy-Formangueires und Cormagens seien erst ein Jahr alt und bereit für Erschliessungen. Wohnquartiere an ruhiger Lage in der Nähe der Stadt sind gefragt. Somit könnte die fusionierte Gemeinde La Sonnaz schon bald an die 1000 Einwohner zählen, sagte Sahli. Die wenigen Industriezonen (z.B. ums La-Sonnaz-Restaurant in Cormagens) stossen an ihre Grenzen, sollen aber nicht ausgebaut werden.

Bisher kein Sprachgraben
zu spüren

Und was hat Sahli für ein Gefühl vor den ausserordentlichen Gemeindeversammlungen vom 20. Mai? «Ich hoffe, dass es durchkommt. Wir haben ein gutes Produkt und können uns gemeinsam weiterentwickeln. Keine Gemeinde verliert ihre Identität.» Fürs kleine Cormagens, das als Nachbargemeinde von Bärfischen und Düdingen (!) auch über die Bezirks- und Sprachgrenze hinweg gute Beziehungen hegt, ist seit jeher das Zusammenarbeiten gewöhnt. Einst arbeitete die Feuerwehr mit Bärfischen, heute mit Granges-Paccot. «Den Röstigraben gibts bei uns nicht, wir haben überhaupt keine Probleme», sagte Sahli, der als Deutschsprachiger einer welschen Gemeinde vorsteht. Der Primarschulkreis verbindet Lossy-Formangueires, La Corbaz und Cormagens seit Jahren.

Und da kommt nun doch noch einer der brisanten Punkte der Fusion zum Vorschein. Cormagens hat die Vereinbarung mit der Regionalschule Fos in Freiburg unterzeichnet und ermöglicht damit seinen Deutschsprachigen eine Einschulung auf Deutsch. Man freue sich, wenn die Eltern sich für eine Einschulung im Dorf entschieden, das sei ideal für die Integration. Aber man lasse ihnen die Wahl, sagte Sahli. Lossy-Formangueires und La Corbaz tun dies nicht. Wie es aber am 1. Januar 2004 in der fusionierten Gemeinde La Sonnaz aussehen wird, ist noch nicht klar. Dann zeigt sich aber, ob der Röstigraben auch Cormagens einholt.

Mehr zum Thema