Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Vergebliche Hoffnung auf Waffenruhe im Gazastreifen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

GAZA Der israelische Unterhändler Amos Gilad verhandelte innerhalb von 48 Stunden zwei Mal mit dem ägyptischen Vermittler Omar Suleiman über eine Waffenruhe. Er verliess die ägyptische Hauptstadt Kairo am Freitag jedoch ohne Ergebnis. Es gebe eine Verzögerung in den Verhandlungen «bis Samstagabend oder Sonntag», hiess es aus Diplomatenkreisen.

Umstrittene Bedingungen

Demnach lehnte Israel einen Vorschlag der radikalislamischen Hamas für einen auf ein Jahr begrenzten Waffenstillstand ab und fordert eine dauerhafte Lösung. Hamas-Politchef Chaled Maschaal wiederum lehnte die Bedingungen Israels für eine Waffenruhe als unannehmbar ab.

Schockierende Bilder

IKRK-Präsident Jakob Kellenberger kehrte derweil von seiner Reise aus dem Konfliktgebiet zurück. Es sei schrecklich, welche Zustände er beim Besuch des Schifa-Spitals in Gaza-Stadt vorgefunden habe, sagt Kellenberger. «Gewisse Bilder werde ich wohl kaum mehr loswerden». sda/BZ/cn

Interview Seite 23

Mehr zum Thema