Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Verkehr und Lärm beschäftigen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wohl zum letzten Mal kamen am Montagabend die Anwohner der Alten Brunnengasse im Café du Funiculaire zusammen. Nächstes Jahr soll die Versammlung in der Coutellerie stattfinden, wo der Beizer und Filmproduzent Res Balzli derzeit ein Bistrot einrichtet. Balzli ergriff denn auch die Gelegenheit, über den Stand der Arbeiten zu informieren – wissend, dass sein Projekt bei den Anwohnern auch Lärmängste auslöst. «Der Haupteingang wird auf der Seite der Terrasse sein. Ich will nicht, dass die Besucher auf der Strassenseite rauchen und quatschen.» Zudem wohne er im selben Haus, weshalb er jederzeit intervenieren könne.

Lärm ist eine der Haupt­sor­gen, die die Bewohner der Gasse umtreiben. Vor allem jener, der von der Prostitution ausgeht. Obwohl es vor allem im Sommer immer noch so laut sei, dass es einem den Schlaf raube, lobte Vereinspräsidentin Marguerite Trocmé die diesbezügliche Zusammenarbeit mit der Stadt. «Es ist nicht einfach, die Probleme zu lösen, aber wir schätzen die regelmässigen Treffen mit der Stadt.» So habe man beispielsweise das Müllsackproblem lösen können. «Mit Flyern informierten wir über die korrekte Abfallentsorgung.» Auch die gemeinsame Plakatkampagne mit dem Hinweis, sich auf der Strasse ruhig zu verhalten, sei erfolgreich gewesen. Im Sommer wolle man die Aktion erneut durchführen. Aktuell diskutiert die Anwohnervereinigung darüber, die Anwesenheit von Sicherheitsleuten der Securitas am Freitag und am Samstag auszudehnen. Statt zwei Personen von 22 bis 4 Uhr soll jeweils nur eine Person von 23 bis 6 Uhr in der Strasse patrouillieren. «Neu fungieren die Securitasleute auch als Ansprechpersonen bei Beschwerden», sagte Trocmé.

Vorstandsmitglied Annie Hofstetter hatte im Weiteren vergeblich darauf gehofft, dass das derzeit leer stehende Etablissement Nummer 20 nicht wieder dem Sexgewerbe zugeführt werde. Gemäss den anwesenden Polizisten will auch der neue Besitzer Sexsalons einrichten.

In Sachen Verkehr ist der Verein bereit, seine Einsprache gegen das Verbindungsparking an der Neustrasse zurückzuziehen, sofern eine klare Vortrittsregelung zur Verhinderung von Staus festgelegt wird.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema