Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Viehzuchtverein Sense: Christoph Overney folgt auf Thomas Hunziker

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Viehzuchtverein VZV Sense lud Mitte März zur jährlichen Generalversammlung ein. Rund 50 Mitglieder folgten der Einladung nach St. Antoni.

Nach acht Jahren als Präsident gab Thomas Hunziker das Präsidium ab. Philipp Sturny gab auf die diesjährige Versammlung ebenfalls seinen Rücktritt. Thomas Hunziker stand dem noch jungen Verein seit seiner Gründung 2009 vor. Der Verein löste damals die Vereinigung der Fleckviehzüchter des Sensebezirks ab. Neu in den Vorstand gewählt wurden Nicolas Berger (Sekretär) aus Pierrafortscha und Adrian Maurer (Kassierer) aus St. Ursen. Zum neuen Präsidenten gewählt wurde der 31-jährige Christoph Overney aus Alterswil. Er bewirtschaftet in Alterswil einen Bio-Milchviehbetrieb mit rund dreissig Milchkühen und eigener Aufzucht.

In seinem Jahresbericht erwähnte Hunziker die schwierige Situation der Schweizer Milchproduzenten. Hunziker gab zu bedenken, dass gerade vor diesem Hintergrund «ein paar Revoluzzer noch zusätzliche Probleme provozieren, die uns die letzte Freude an der Viehzucht nehmen». Er verwies damit auf den Ernst der Lage mit der Krankheit BVD, «den einige Züchter offenbar noch nicht erkannt haben».

Er ging auch auf erfreulichere Punkte ein, so auf die Bezirksviehschau des VZV Sense im vergangenen Mai. Auch die Gründungsschau des VZV Plaffeien und Umgebung im Herbst ist Hunziker positiv in Erinnerung geblieben.

Mehr zum Thema