Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Viel Geschichte und intakte Natur

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Auf einer Länge von 280 Metern überspannt eine Hängebrücke zwischen Fürgangen und Mühlebach im Goms die Rhone. Der Fluss ist hier oben noch ein Bergbach, und seine spätere Grösse lässt sich nur im Ansatz erahnen. In einer Höhe von 90 Metern überquert man den Fluss und gelangt in die pittoreske Siedlung Mühlebach. In diesem kleinen Weiler, der zur Gemeinde Ernen gehört, wurde Matthäus ­Schiner (siehe Kasten links) geboren. Zahlreiche Häuser stammen noch aus seinen Lebzeiten. Auf einer kleinen Anhöhe befindet sich eine schmucke Kapelle, von wo aus sich der Blick auf das Rhonetal öffnet.

In rund zwanzig Minuten erreicht man von hier aus die «­Trusera-Suone». Entlang dieser alten Wasserleitung führt ein Wanderweg zurück nach Ernen. Wer die Wanderung noch ausweiten möchte, kann der Suone bis auf die Wasenalp folgen. Für diesen Weg muss man rund eine Stunde Zeit einplanen. Da die traditionellen Wasserleitungen ein konstantes Gefälle aufweisen mussten, bleiben anstrengende Steigungen aus. Das Wasser, das neben dem Wanderweg dahinplätschert, sorgt zudem für Erfrischung.

Konzertort Ernen

Bekannt ist Ernen vor allem als Konzertort. Jahr für Jahr pilgern Klassik-Fans während des Sommers in das 492-Seelen-Dorf. Von der Sonne dunkel gebrannte Holzhäuser zeugen von der langen Geschichte des Dorfs. Beim Spaziergang durch die alten Gassen des Dorfs fühlt man sich schnell zurückversetzt in die Zeiten Kardinal ­Matthäus Schiners. Auf dem Dorfplatz von Ernen erinnert eine Statue an den Schweizer Heerführer in der Schlacht von Marignano. Dorfführungen bieten Einblicke in die ereignisreiche Geschichte des Dorfs und der gesamten Region. Das stattliche «Tellenhaus» zeugt von der Bedeutung, die das Dorf früher hatte. Auch die Kirche am Dorfeingang ist ein Besuch wert. Wer es schaurig mag, kann auf dem Rückweg nach Fürgangen noch den Erner Galgen besuchen. Die ehemalige Hinrichtungsstätte bietet einen einmaligen Ausblick auf Ernen und das Untergoms. Ein Besuch in der Region Ernen verspricht ein vielfältiges Programm. Das Binntal bei Ernen hält eine einmalige Natur bereit und kann mit einer hohen Dichte an Wanderwegen aufwarten. Kulturfreunde können Ausstellungen und Konzerte besuchen. Auch Familien kommen auf ihre Kosten: Der Zauberwald in Ernen lädt zum Spielen und Entdecken ein.

Für ihre Sommerserie spannen die «Freiburger Nachrichten» mit dem «Walliser Boten» zusammen und stellen Wanderungen, Familienausflüge und Geheimtipps im Kanton Freiburg und im Wallis vor.

Zur Geschichte

Das Leben von Matthäus Schiner

Matthäus Schiner war Bischof von Sitten, Kardinal, Papabile und Mitverfasser des Wormser Edikts. Er galt als intelligenter Kirchenpolitiker, der in grossen Dimensionen dachte, europäische Politik machte und in steiler Karriere zu höchsten Ämtern aufstieg. Als bedeutendster Bischof von Sitten setzte er sich in seiner Diözese energisch für die Seelsorge, die Disziplin und die Ausbildung des Klerus ein. Er errichtete neue Pfarreien und liess 15 Kirchen bauen. Er erwarb für die Schweiz grosse Teile des heutigen Tessins, war Berater Kaiser Karls V. und der Architekt des päpstlich-schweizerischen Bündnisses, aus dem die Schweizergarde hervorging. Er war Heerführer in der Schlacht bei Marignano, durch welche die Schweiz ihre vorübergehende Grossmachtstellung verlor. Schiner wurde um 1465 im Wallis geboren, in Mühlebach bei Ernen; das genaue Geburtsdatum ist nicht bekannt. Gestorben ist er am 1. Oktober 1522 in Rom an der Pest.

njb

Anreise

Mit Auto oder Zug zur Hängebrücke

Fürgangen ist mit dem Auto und dem öffentlichen Verkehr problemlos erreichbar. Mit der Matterhorn-Gotthard-Bahn erreicht man den Bahnhof von Brig aus in rund einer Stunde. Mit dem Auto braucht man rund eine halbe Stunde bis zum Parkplatz bei der Hängebrücke.

hm

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema