Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Visionen: «Der Alpentourismus braucht glühendes Abendrot»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nicht nur Vergangenheit und Gegenwart des alpinen Tourismus werden in der Ausstellung des Schweizerischen Alpinen Museums beleuchtet, sondern auch die Zukunft. Eine Auswahl von Aussagen von Fachleuten, die sich zum Thema äussern:

? «Der Klimawandel könnte durchaus zu einer Wiederentdeckung des alpinen Tourismus gerade im Sommer führen.» (Thomas Egger, Direktor Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete)

? «Ferienentscheide sind Bauchentscheide; das Menschliche, Emotionale bestimmt alles!» (Hanspeter Danuser, Kurdirektor St. Moritz)

? «Erfolgreiche Hotels sind für den Gast ein zweites Zuhause.» (Anne-Marie Goetschi, Hotel Jungfrau Mürren)

? «Tourismusprojekte haben nur Erfolg, wenn sie von der Einmaligkeit des Lokalen ausgehen und sich von globalen Modetrends emanzipieren.» (Raimund Rodewald, Geschäftsleiter Stiftung Landschaftsschutz Schweiz)

? «Der Alpentourismus braucht glühendes Abendrot, prachtvolle Bergpanoramen, Sehnsuchtsmaschinen und Traumtänzerei.» (Köbi Gantenbein, Chefredaktor von Hochparterre)

? «Tourismusprojekte haben nur Erfolg, wenn sie dem Traum der Bevölkerung entsprechen.» (Marianne Trummer, Direktorin Hotel Bella Lui, Crans-Montana) cs

Mehr zum Thema