volleyball 03.12.2019

Murten war nur kurz aus der Spur

In der 1.-Liga-Meisterschaft der Frauen setzte sich der TV Murten Volleyball zu Hause gegen Cheseaux mit 3:1 durch. Auswärtsniederlagen setzte es derweil für den TS Volley Düdingen II und für Volley Sense ab.

 

Im Heimspiel gegen Cheseaux II sah es zu Beginn des ersten Satzes für die Murtnerinnen gar nicht gut aus. Die Annahmen der Seeländerinnen waren zu ungenau, und der Coach musste bereits beim Stand von 0:5 das erste Timeout nehmen. Zudem wurden die Angriffe immer wieder ins Aus geschlagen. Die Gäste spielten konstant und lagen immer einige Punkte voraus. Gegen Ende des Satzes wurde das Spiel ausgeglichener. Schliesslich konnten die Murtnerinnen den ersten Satz doch noch knapp nach Hause bringen. Im zweiten Umgang startete Murtens Amelie Perret mit einem guten Service, der aber aufgrund eines Fehlentscheids des Schiedsrichters wiederholt werden musste. Das brachte die Murtnerinnen so sehr durcheinander, dass das ganze Team auseinanderfiel. Cheseaux II nutzte diese Chance und gewannen den Satz nach 20 Spielminuten mit 25:13.

Im dritten Satz hatten die Murtnerinnen wieder zusammengefunden und funktionierten wieder als Team. Mit guten Services konnten sie den Gegner unter Druck setzen. Dank guten Annahmen waren die Angriffe zunehmend erfolgreicher. So konnte der TV Murten Volleyball schliesslich mit 2:1 in Führung gehen. Im vierten Satz machte es das Heimteam spannend. Laura Cipri konnte ihre Stärken zeigen und war die Topskorerin. Bei jedem Satzball konnte sie die Ruhe bewahren und den Punkt erzielen. So entschied Murten auch diesen Satz für sich und gewann 3:1.

Volley Düdingen II fehlerhaft

Dem TS Volley Düdingen II gelang der Start in Martigny gegen Rhone Volley nicht. Schon früh lag er klar in Rückstand. Coach Frédéric Haenni konnte mit einem Timeout die Stimmung positiv beeinflussen. Danach begann Düdingen kontrollierter zu spielen und das System zu befolgen. Nach Fehlern von Jill Münstermann gegen Ende des Satzes konnte Emma Herzog ins Spiel eingreifen und einige Punkte erzielen. Das Team konnte sich trotzdem nicht aus dem Tief zurückkämpfen und verlor den Startsatz 14:25. Der Auftakt des zweiten Satzes gelang den Senslerinnen gut. Sie konnten ihr Potenzial voll ausschöpfen. Mit entschlossenen Angriffen konnte Düdingen punkten, eine positive Energie aufbauen und das Spiel ausgleichen.

Im dritten Satz blieb es lange spannend und eng. Die beiden Teams zeigten viele gute Aktionen in der Verteidigung und brillierten mit überraschenden Angriffen. Doch in der Mitte des Satzes passierten den Düdingerinnen sechs Fehler in Folge, was dem Team von ­Rhone einen entscheidenden Vorsprung gab. Mit viel Selbstvertrauen holten sich die Walliserinnen den Satz (25:17). Im vierten Durchgang merkte man, dass es für die jungen Düdingerinnen schwierig war, zurück ins Spiel zu finden. Zu viele Eigenfehler wurden produziert. Bei 19:24 kam Captain Lia Pfister an den Service. Sie legte eine Serie hin bis zum Stand von 23:24. Doch genau in diesem wichtigen Moment versagten die Nerven einiger Spielerinnen, und der Sieg ging an das Heimteam.

Volley Sense chancenlos

Volley Sense konnte sich seinerseits auswärts gegen den Tabellenleader Servette Star-Onex nicht beweisen. Ganz im Gegenteil. Dieses Spiel war für das junge Team mit Abstand das schlechteste der gesamten Vorrunde. Die Genferinnen konnten mit ihren sehr starken Spielerinnen die Bälle links und rechts an den Senslerinnen vorbeischlagen. Von Volley Sense kam nicht viel zurück. Der Block der Genferinnen war perfekt gestellt, weshalb es für die Gäste fast kein Durchkommen gab. Es war kein Spiel, in das die Senslerinnen mit grossen Siegeshoffnungen gegangen waren. Trotzdem hatten sie sich alle mehr erhofft, und die Enttäuschung war entsprechend gross. Die Freiburgerinnen bestreiten nächste Woche das letzte Spiel der Vorrunde gegen La Suze und hoffen, dann eine bessere Leistung zeigen zu können, um so gut wie möglich in die Rückrunde zu starten. Eine Hilfe dürfte dabei das Comeback von Captain Sarina Liebi sein, die sich am Anfang der Saison am Sprunggelenk verletzt hatte.

sa/jm/ow

 

Telegramme

Murten - Cheseaux II 3:1 (25:23, 13:25, 25:20, 29:27)

TV Murten Volleyball: Cipri, Perret, Wieland, Bircher, Guerra, Helfer, Leo (Libera); Schwaller, Meier, Jäggi.

Rhone - Düdingen II 3:1 (25:14, 19:25, 25:17, 25:23)

TS Volley Düdingen II: Bahador, Vu, Jallard, Fragnière, Pfister, Münstermann, Lehmann (Libera); Herzog.

Servette - Sense 3:1 (25:19; 25:11; 25:15)

Volley Sense: Luzzi, O. Willa, J. Schmutz, Nguyen, Wittwer, Kolly, Spicher (Libera); Rappo, N. Schmutz, Eltschinger, Aebischer.

Frauen. 1. Liga. Gr. A. Rangliste (alle 8  Spiele): 1. Val-de-Ruz 21. 2. Servette Star-Onex 19 (22:7). 3. Genf Volley II 19 (21:9). 4. TV Murten Volleyball 17. 5. Cheseaux II 12 (16:14). 6. La Suze 12 (15:14). 7. Rhone Volley 10. 8. TS Volley Düdingen  II 6. 9. Meyrin 3. 10. Volley Sense 1.