Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Von Bergsteigern und ihren Sherpas

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In seiner dreisprachigen Begrüssungsrede verglich Jean-Nicolas Aebischer, Direktor der Hochschule für Technik und Architektur (HTA), das Studium mit der Besteigung eines Gipfels im Himalaja: «Wir sehen den Bergsteiger, bewundern ihn für seine aussergewöhnliche Leistung und freuen uns mit ihm; wir wissen aber auch, dass eine solche Expedition nicht möglich wäre ohne die Hilfe der Sherpas.» Diesen Sherpas–das heisst den Professoren, den wissenschaftlichen, technischen und administrativen Mitarbeitern sowie den Freunden und Familien–sprach Aebischer einen besonderen Dank aus.

 Wertvolle Ratschläge für den Einstieg ins Berufsleben gab Gastredner Dominique Gachoud, Generaldirektor von Groupe E: «Jedes Unternehmen besteht aus Menschen, die zwar viele positive, aber auch negative Eigenschaften haben.» Dessen müsse man sich bewusst sein und sich über negative Erlebnisse nicht zu sehr den Kopf zerbrechen. Zudem wies Gachoud auf die Schnelllebigkeit der Technik hin: «Was gestern richtig war, stimmt heute nicht mehr. Deshalb ist es wichtig, das ganze Leben lang zu lernen.»

Neue Arbeitskräfte

Staatsrat Beat Vonlanthen, der die Diplome überreichte, freute sich über die 151 frisch diplomierten Ingenieure, 38 Architekten und 17 Bauleiter: «Ich bin sicher, dass alle, die sagen, wir hätten nicht genügend qualifizierte Arbeitskräfte, sich gewaltig irren.»

Eine der Diplomandinnen ist Tamara Livia Ingold, die als Frau in der HTA zwar insgesamt deutlich in der Minderheit ist, in ihrem Studiengang Chemie mit über einem Drittel Frauen den Geschlechterunterschied aber kaum gespürt hatte, wie sie sagte. Neben dem grossen Wissen nehme sie vor allem viele Freundschaften und die besondere Atmosphäre mit, sagte Ingold. Zunächst aber freute sie sich über den erfolgreichen Abschluss: «Endlich zu Ende – Vive la fin!»

Deutschsprachige Diplomanden: Michael Aeberhard, Ulmiz*; Reto Aebischer, St. Ursen*; Stefan Aebischer, Düdingen*; William Aeby, Tentlingen*; Terence Alberti, Mezzovico*; Peter Auderset, Zumholz; Marc Bächler, Courtaman*; Alain Benninger, Jeuss; Thomas Gerber, Bolligen; Marco Bottarini, Comano*; Andreas Cotting. Düdingen*; Yannick Gugler, Cordast; Joël Brülhart, Courtion*; Silvan Gruber, Schmitten*; Dominik Gygax, Jeuss; Fabian Hartmann, Blauen*; Michael Heintzer, Jeuss; Lukas Heinzelmann, Liebistorf*; Lorenz Hemmerle, Egg b. Zürich; Christian Herren, Bösingen; Marc Herren, Murten*; Matthias Hosmann, Liebistorf*; Joël Hutter, Eisten*; Tamara Livia Ingold, Freiburg; Silvan Januth, Flamatt*; Christoph Kramer, Fräschels*; Rafael Kröpfli, Düdingen*; Bernhard Leutwiler, Bösingen*; Niccolò Macchi, Hauterive/NE; Samuel-Georg Niederhauser, Bowil; Markus Riedo, St. Ursen*; Gabriel Roggo, Düdingen*; Mario Schafer, Schmitten*; Stève Senn, Marly; Martin Stadelmann, Tafers*; Matthias Zimmermann, Nidau.

 

 * zweisprachiges Diplom

Mehr zum Thema