Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Von unsinnigen Abgastests

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Leserbrief

Von unsinnigen Abgastests

Erdgas soll ja eine saubere Energie sein, dies verkünden jedenfalls die Erdgasvertreiber mit ihrem grünen Logo in den Medien. Bei meiner Erdgasheizung mit Katalysator und elektronisch gesteuerter Verbrennung macht ein Monteur den Service sowie den Abgastest, damit alles gut eingestellt und die saubere Verbrennung garantiert ist. Zum Abgastest stellt der Servicemonteur ein Abgasprotokoll aus, das zum Serviceprotokoll am Ofen angehängt wird.

Zu meiner Überraschung ist nun zirka vier Wochen später der Kaminfeger vorbeigekommen, wohl mit amtlichem Auftrag, und hat den Abgastest noch einmal gemacht, obwohl ein Protokoll des bereits durchgeführten Abgastests vorlag.

Es ist schon eigenartig, dass Erdgas als saubere Energie schmackhaft gemacht wird, die Industrien und öffentlichen Gebäude mit Erdgas erschlossen und im gleichen Zuge die privaten Hauseigentümer dazu animiert werden, bei den Sanierungen ihrer Heizanlagen auf Erdgas umzusteigen. Es werden ja immer mehr Gemeinden mit Erdgas erschlossen, also kann es sicher nicht so abwegig sein, auf diese Energie zu setzen. Genau dies war für mich der Grund, beim Ersatz der Ölheizung auf Erdgas zu setzen. Dies tat ich der Umwelt zuliebe, aber nicht, um mit nicht zeitgemässen Gesetzen und Verordnungen schikaniert zu werden. Denn der Kaminfeger kann an den Abgaswerten nichts ändern, weil die durch den Profi eingestellten Werte elektronisch gesteuert jede Sekunde eine optimale umweltfreundliche Verbrennung garantieren. Somit ist der Abgastest durch den Kaminfeger überflüssig und verursacht nur Kosten.

Das Gleiche gilt für Fahrzeuge der neuen Generation, die elektronisch gesteuert eine optimale Verbrennung garantieren, die vom Garagisten eh nicht verändert werden kann. Fakt ist, dass die Gesetzgebung hinter der technischen Entwicklung herhinkt und zwei Berufsgattungen mit amtlich verordneten Monopolen das Recht gibt, den Konsumenten unnötige Kosten zu verursachen, die der Umwelt absolut nichts bringen. Im Gegenteil, der Fahrweg vom Kaminfeger und der Fahrweg zur Garage, das sind unnötige umweltschädigende Fahrten, die es zu vermeiden gilt.

Autor: Marcel Brülhart, Düdingen

Mehr zum Thema