Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Vor 25 Jahren Jazzklasse eröffnet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Vor 25 Jahren Jazzklasse eröffnet

Die Jazzabteilung am Konservatorium zählt 370 Schülerinnen und Schüler

Vor 25 Jahren hat der Kanton Freiburg am Konservatorium ein Pilotprojekt gestartet. In der Schweiz wurde die erste Jazzklasse eröffnet. Heute zählt die Abteilung neun Unterrichtsfächer und zwölf Professoren unterrichten.

Von IRMGARD LEHMANN

Jazz-, Rock- und Pop-Bands schiessen immer noch wie Pilze aus dem Boden. Auch im Kanton Freiburg. Kein Wunder also, dass sich die Jazzabteilung am Konservatorium Freiburg über einen steten Zuwachs erfreut. Gegenwärtig sind 370 Studierende in den neun Jazzklassen eingeschrieben. Richard Pizzorno, Dozent und Leiter der Abteilung, bedauert einzig, dass die Zahl der Erwachsenen mit zehn Prozent nur einen geringen Anteil ausmacht. «Der Grund liegt darin, dass Erwachsene erheblich mehr Kursgeld bezahlen müssen als Jugendliche.» Ein Faktum, das allerdings auch in der Abteilung «Klassik» zu Buche schlägt.

Schwergewicht Improvisation

Jazz und Klassik – zwei Abteilungen, die immer ein bisschen konkurrieren? Pizzorno: «Ich glaube nicht. Denn Jazz und Klassik haben zwei verschiedene Ausrichtungen.» Im Jazz seien der Anschlag und das Setzen der Akzente anders als in der Klassik. Auch werde viel mehr auf der Basis der Improvisation gearbeitet. «Wenn ein Kind den Jazz im Hinterkopf hat, dann sollte man ihm nicht das klassische Studium aufbrummen», betont der Leiter. Insofern sei es besser, wenn der Schüler gleich von Beginn weg in die Jazzklasse eintrete.

Falsche Vorstellungen

«Improvisation» heisst das magische Wort, von dem sich viele angezogen fühlen. «Davon haben», so Pizzorno «die meisten eine falsche Vorstellung.» Improvisieren setze viel Wissen und eine gute Technik voraus.

«In vielen Köpfen kursiert auch die irrige Meinung, dass man im Bereich Jazz weniger üben muss als Bereich Klassik.»

Am Konservatorium ist die Anzahl Studierender im klassischen Fach Klavier in den letzten Jahren stetig zurückgegangen. Nicht jedoch in der Jazzabteilung. Warum? Richard Pizzorno: «In der Jazzabteilung wird das Gruppenspiel stark gefördert und das motiviert Jugendliche und Erwachsenen in einer Band mitzuspielen.» Auch seien Jazz, Rock und Pop unter den Jugendlichen halt salonfähiger als die klassiche Musik.

370 Studierende zählt die Jazzabteilung gegenwärtig. Trotzdem wird die Ausbildung auf halbem Weg abgebrochen. Mehr als ein Amateurzertifikat kann in Freiburg nicht erworben werden. Eine Tatsache, die Pizzorno sehr bedauert.

«In Bern besteht eine renommierte Jazzabteilung, und daher wäre es nicht sinnvoll, eine gleiche Struktur in Freiburg aufzubauen, zumal der Aufbau mit erheblichen Kosten verbunden wäre», erklärt Direktor Giancarlo Gerosa. Das Bereitstellen eines umfassenden Angebotes ist ausserdem auch der Grund, warum für die Jazzabteilung keine Filialen eröffnet werden. Gerosa: «In einer Region müsste vom Klavier über die Gitarre bis hin zum Schlagzeug jedes Fach angeboten werden.»
Neun Fächer

Im Jahr 1979 gab die Erziehungsdirektion grünes Licht, um am Konservatorium Freiburg eine erste Jazzklasse zu eröffnen. Ein Jahr später mussten bereits weitere Klassen eröffnet werden.

Heute bietet die Jazzabteilung neun Fächer an: Klavier, Gitarre, Kontrabass, Schlagzeug, Synthesizer, Saxophon und Klarinette, Ensemblespiel, Theorie und Komposition. Studierende haben ebenfalls die Möglichkeit, in der «Big Band du Conservatoire» mitzuspielen (Leitung Max Jendly). Ab sechs Jahren werden Kinder unterrichtet.

Regelmässig im Rampenlicht

Die Abteilung mit rund zwölf Professoren wird vom 48-jährigen Richard Pizzorno geleitet. Er ist in Monte Carlo aufgewachsen und das Akkordeon war das erste Instrument, das er spielte. Später setzte er sich mit dem Cello auseinander und studierte Orgel, bevor er sich auf das Klavier konzentrierte.

Pizzorno hat in namenhaften Bands mitgespielt und an renommierten Jazzfestivals (Montreux) teilgenommen.

Der gebürtige Franzose unterrichtet seit 21 Jahren Klavier am Konservatorium Freiburg. Nebenbei arrangiert er Partituren und arbeitet bei Aufnahmen als Produzent und Musiker mit. Pizzorno tritt regelmässig als Solist auf. il

Mehr zum Thema