Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Vorbereitung für neue Sprachtests

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit dem neuen Bundesgesetz über das Schweizer Bürgerrecht werden per 1. Januar 2018 gewisse Einbürgerungsvoraussetzungen verschärft. Dazu gehört namentlich der Nachweis von Kenntnissen in einer Landessprache, im Kanton Freiburg Französisch oder Deutsch, wie die Direktion der Institutionen, der Land- und Forstwirtschaft schreibt.

Der Sprachnachweis B1 mündlich und A2 schriftlich muss den internationalen Kriterien der Vereinigung «Alte» entsprechen. Für die Schweiz hat das Staatssekretariat für Migration den Sprachnachweis «Fide» konzipiert. Wer diesen Sprachnachweis absolviert, erhält einen Sprachenpass. Es handle sich um ein einheitliches Dokument für die Landessprachen in der ganzen Schweiz, heisst es in der Mitteilung. Institutionen, die den Fide-Sprachtest durchführen wollen, können sich jetzt akkreditieren, schreibt die Direktion (www.fide-info.ch).

Von diesem Sprachtest sind Einbürgerungskandidaten entbunden, die in der Schweiz geboren sind, mindestens fünf Jahre die obligatorische Schule in einer Landessprache besucht haben, eine höhere Ausbildung in einer Landessprache abgeschlossen haben oder deren Muttersprache Deutsch oder Französisch ist.

uh

Mehr zum Thema