Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wanderfreunde Heitenried unterwegs ins höchstgelegene Sensler Dorf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

An der diesjährigen Festtagswanderung der Wanderfreunde Heitenried nahmen bei schönem Winterwetter oberhalb der Nebelgrenze 45 Wanderlustige teil. Nach dem Startkaffee führte die Wanderroute durch das Unterdorf bis kurz vor Chüefersweid dem Moosbach entlang, dann nach Eichholz und über Zälg in Richtung Guglera und Bundesasylzentrum, dann weiter über Schürmatta, Ente­moos, Rotkreuz, Hereschür und Bergli auf den Fofenhubel auf 916  m ü. M. Die Aussicht auf die Voralpen war grandios. Auf der Nordseite war ein atemberaubendes Nebelmeer, aus dem nur gerade der oberste Teil der Jurakette herausragte, zu geniessen. Auf dem Weg ins Dorf Rechthalten besuchte die Gruppe die Pfarrkirche und bestaunte die wunderbare Weihnachtskrippe. Zum Mittagessen durfte sie sich im Restaurant Sternen bei Yi  Ning und Larry auf Spezialitäten der chinesischen oder der Schweizer Küche freuen.

Die Wanderfreunde Heitenried waren auch 2018 sehr aktiv. Die Anwesenden beklatschten den erreichten 1. Rang in der Jahreswertung von VSL und EVG frenetisch.

Mit der Festtagswanderung wollte Wanderleiter Bruno Fasel die Wanderer nicht nur zu körperlicher Leistung nach den Festtagen animieren, sondern ihnen auch die landschaftliche Attraktivität von Rechthalten näherbringen.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema