Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wapiti bezahlt Flucht mit Leben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ein Wapiti-Hirsch hat seinen Traum von Freiheit am Wochenende mit dem Leben bezahlt. Von der Känguru- Dame «Crazy», die im Berner Seeland mit ihrem dreimonatigen Nachwuchs im Beutel in die Freiheit hüpfte, fehlt jede Spur. Das 300 Kilogramm schwere Wapiti-Männchen war am Freitagnachmittag aus seinem Gehege in Marly ausgebüchst. Nach einer erfolglosen Treibjagd entschloss sich der Besitzer am Samstag, das Tier aus Sicherheitsgründen abzuschiessen.

Der Hirsch lebte in einem Gehege mit rund zehn Artgenossen, wie sein Besitzer der Nachrichtenagentur sda am Samstag sagte. Wapitis sind eine nordamerikanische Hirschart, die etwa doppelt so schwer wird wie ihre europäischen Verwandten.
Die Zucht war im Frühling 1989 als Schweizer Premiere eingerichtet worden. Anlass war ein landwirtschaftlicher Austausch Schweiz – Kanada, wobei der Züchter seine Leidenschaft für die Hirsche entwickelte.

Mehr zum Thema