Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wärmebedarf mehr als halbiert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Willy und Bettina Berger Werthmüller aus Düdingen tun viel im Kampf gegen den Klimawandel: «Als bei unserem in die Jahre gekommenen Bauernhaus 2011 das Dach immer undichter wurde und auch sonst einiges an Sanierungsbedarf anstand, haben wir uns für eine Totalsanierung nach Minergie-Standard entschieden. Das Haus wurde 2012 aussen­isoliert und mit neuen Fenstern versehen, und die für die Minergie-Zertifizierung notwendige kontrollierte Lüftung wurde eingebaut. Durch die bessere Dämmung konnte der Wärmebedarf des Gebäudes um mehr als die Hälfte reduziert werden. Anstelle der bisherigen Ölheizung liessen wir eine Stückholzheizung installieren. Das von einem Bauernbetrieb aus der Umgebung gelieferte Holz wächst in unseren Wäldern wieder nach und bindet beim Nachwachsen genau so viel CO2, wie beim Verbrennen frei­gesetzt wird. Das Warmwasser wird von der sechs Quadrat­meter grossen thermischen Solaranlage produziert, in den sonnen­armen Wintermonaten von der Holzheizung. Vor zwei Jahren haben wir zudem auf dem Ökonomieteil eine Fotovoltaik-Anlage von 144 Quadrat­metern installiert, welche jährlich rund 24 000 Kilowattstunden Strom produziert. Dies entspricht ungefähr den Strombedarf von vier Haushaltungen. Dieses Jahr investieren wir in die Regen­wassernutzung. So können wir in trockenen Sommern mit Regenwasser den Garten bewässern, schonen den Trinkwasservorrat und entlasten gleichzeitig bei ausgiebigen Regenfällen die Kanalisation. Die getätigten Investitionen zahlen sich wohl aus wirtschaftlicher Sicht nicht aus. Trotzdem freuen wir uns täglich, wenn wir mit eigenem Strom kochen und waschen und zusätzlich Ökostrom einspeisen können, wenn das Warmwasser aus der Dusche energieneutral strömt und wir unseren Beitrag gegen die Klimaerwärmung leisten. Als Eltern und seit kurzem auch Grosseltern ist uns dies wichtig. Wir sind überzeugt, dass auch kleine Schritte jedes Einzelnen Grosses bewirken können.»

rsa/Bild zvg

 

Erzählen Sie von Ihren Taten gegen den Klimawandel via Mail an fn.­redaktion@freiburger– nachrichten.ch oder via Twitter und Face­book unter dem #FNTuWas. Es locken tolle Preise.

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema