Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Warum Kriechenwil die Steuern erhöhen muss

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

An der letzten Gemeindeversammlung von Kriechenwil gaben vor allem die Finanzen zu reden. Um eine Steuererhöhung kommt die Gemeinde nicht herum.

Die Gemeindeversammlung von Kriechenwil beschloss eine Steuererhöhung um einen Zehntel auf eine Steueranlage von 1,79. Laut Gemeindepräsident Simon Fankhauser ist die Steuererhöhung alternativlos gewesen. «Wir hätten vielleicht noch ein bis zwei Jahre damit warten können, aber dann hätten wir kein Eigenkapital mehr gehabt, und der Schlamassel wäre schlimmer gewesen.»

Fankhauser macht zwei Hauptgründe für die angespannte finanzielle Lage der Gemeinde aus: Einerseits habe die Gemeinde eine externe Verwaltung bezahlen müssen, weil Kriechenwil in diesem Jahr keinen Gemeindeschreiber mehr hatte. «Wir haben im Frühling eine Gemeindeschreiberin angestellt. Diese verliess den Posten in der Probezeit allerdings wieder.»

Andererseits koste die vor zwei Jahren beschlossene Landumlegung, bei der sich die Gemeinde auch finanziell betätige, mehr als geplant. Weil in den nächsten Jahren auch einige Investitionen in der Gemeinde anstehen, sei eine Steuererhöhung unumgänglich gewesen. Da der Gemeinderat der Gemeindeversammlung die Finanzen ordentlich dargelegt und transparent aufgeklärt hat, nahm die Versammlung den Antrag einstimmig an. «Die anwesenden Stimmberechtigten waren einsichtig und haben vorausschauend agiert.»

Neuer Gemeinderat

Neben den üblichen Geschäften hat die Gemeindeversammlung auch eine neue Gemeinderätin gewählt. Vize-Gemeindepräsident Markus Kneubühl demissioniert auf Ende Jahr. Als Ersatz wählten die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger Saskia Gerber in den Gemeinderat. Weil die Amtszeit der Gemeinderätin Susanna Schlapbach per Ende 2021 abläuft, musste auch sie von der Gemeindeversammlung wiedergewählt werden.

Dass die relativ kleine Gemeinde Kriechenwil es schafft, den Gemeinderat stets ohne grosse Probleme zu besetzen, liegt laut Fankhauser daran, dass die Gemeinde treue Bürgerinnen und Bürger habe, die auf die Eigenständigkeit von Kriechenwil stolz seien und dadurch bereit seien, etwas für die Öffentlichkeit zu tun. «Es hat allerdings auch mit viel Arbeit und Überzeugungsarbeit zu tun.»

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen