Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Was die Geldgier alles zerstören kann

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach ihrem Ausflug auf die Freilichtbühne zum 40-Jahr-Jubiläum im letzten Jahr kehrt die Theatergesellschaft Plaffeien wieder in den Landgasthof Hirschen zurück. Doch auch ihr neues Stück «D’Gäudgier» vom Schweizer Autor Hansueli Züger bietet einige Herausforderungen für die 45 Personen, die hinter und auf der Bühne im Einsatz sind.

Anspruchsvolle Kulisse

Regie führen schon seit mehreren Jahren Angelo Hayoz und Urban Mauron, die selbst auch mitspielen. «Für das Stück brauchen wir ganze zwölf Schauspieler», sagt Hayoz an der Hauptprobe vom Mittwochabend. Und: «Besonders der Kulissenwechsel zwischen dem zweiten und dritten Akt ist nicht ganz einfach», erklärt er. Das Theaterstück wird heute Abend zum ersten Mal vor einem vollen Saal mit über 200 Zuschauern aufgeführt.

Das Stück «D’Gäudgier», das die Gruppe auf Senslerdeutsch angepasst hat, handelt von den benachbarten Familien Moser und Schubiger. Während erstere einen Gasthof betreibt, führt Maya Schubiger (Brigitte Neuhaus) mit ihrer Tochter Martina (Daniela Hayoz) und dem Knecht Konstantin (David Stöckli) einen Bauernhof, dies nach dem Unfalltod ihres Mannes. Dieser Hof erregt aber das Interesse der undurchsichtigen Geschäftsfrau Gundula von Tobel (Anita Zehnder) und ihres Assistenten (Urban Mauron). Und auch Familienvater und Grossbauer Samuel Moser, gespielt von Regisseur Angelo Hayoz, scheint zusammen mit seinem Sohn Marius (Michael Stöckli) an dem Grundstück interessiert zu sein. Währenddessen kommt auch die Liebe nicht zu kurz. Schon von der ersten Szene an funkt es zwischen der Tochter der Familie Moser (Ingrid Binggeli) und dem neuen Dorfpolizisten Peter Faselmeier (Elmar Zbinden). Auch der Sohn der Familie Moser (David Mauron) und Martina Schubiger, gespielt von Daniela Hayoz, scheinen sich zu gefallen.

Bei der letzten Szene sind alle zwölf Schauspieler auf der Bühne. «Es ist für uns eine Herausforderung, sich nicht gegenseitig auf die Füsse zu treten», meint Angelo Hayoz. Für Auflockerung der teilweise ziemlich dramatischen Handlung sorgen der Knecht Konstantin und Rosa, das Mädchen für alles der Familie Moser (Tamara Gauch). Besonders dann, wenn Konstantin Rosa erklärt, wie die Würmer die Fische an den Haken bekommen, kann sich im Publikum niemand das Lachen verkneifen.

Infos zu Spielzeiten und Tickets unter www.theaterplaffeien.ch

Meistgelesen