Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Wasser und Lichtspuren»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Vorschau

«Wasser und Lichtspuren»

TafersHeute beginnt im Spital Tafers eine Fotoausstellung des Plaffeier Arztes und Freizeitfotografen Paul Mülhauser. Mülhauser, aus einer Fotografen-Familie stammend, zeigt Arbeiten zum Thema «Wasser und Lichtspuren». cs

Spital Tafers (Erdgeschoss). Vernissage: Sa., 16. Mai, 17 Uhr. Bis zum 8. November. Täglich 9 bis 20 Uhr.

«Lob der Langsamkeit»

FreiburgDas Kantonsspital Freiburg eröffnet in seiner Passage Expo eine Fotoausstellung mit dem Titel «Venedig – Lob der Langsamkeit». Die Bilder stammen von Patrick Caloz, der seine Liebe zur Fotografie schon in seiner Jugend entdeckte und seiner Leidenschaft heute im Fotoclub Freiburg frönt. Caloz arbeitet im traditionellen Labor. cs

Spital Freiburg (Passage Expo). Vernissage: Di., 19. Mai, 18.15 Uhr. Bis zum 31. August. Täglich 8 bis 20 Uhr.

Verstehen statt verurteilen

FreiburgDer Ciné-Club der Uni Freiburg zeigt den deutschen Film «Requiem» von Regisseur Hans-Christian Schmid aus dem Jahr 2006. Anfang der Siebzigerjahre verlässt die junge Michela Klingler (Sandra Hüller) ihr streng katholi- sches Elternhaus, um ein Studium in Tübingen zu beginnen. Zunächst geniesst sie ihre Freiheit, doch immer öfter hat sie mit epileptischen Anfällen und Wahnvorstellungen zu kämpfen. Verzweifelt begibt sie sich in die Obhut eines Priesters. Ein intensiver Film über Ratlosigkeit, Ohnmacht und Verblendung, der verstehen statt verurteilen will. cs

Kino-Saal der Universität Miséricorde (Saal Nr. 2030), Freiburg. Mi., 20. Mai, 20 Uhr.

Tränen bei der Zauberlaterne

FreiburgDie Zauberlaterne, der Filmklub für Kinder, zeigt am Mittwoch einen Film zum Weinen: die Geschichte der vielleicht berühmtesten Schweizerin der Welt. Das Mädchen Heidi wird von den Bergen, wo sie frei wie ein Vogel ist, in die Stadt verpflanzt – und wird dort vor lauter Heimweh ganz krank . Wie gewohnt findet vor der Filmvorführung ein kleines Theater statt. cs

Kino Corso, Freiburg. Mi., 20. Mai, 14 Uhr. Einschreibung eine halbe Stunde vor der Vorstellung im Kino oder bei den Kantonalbankfilialen Freiburg, Tafers oder Düdingen.

Mehr zum Thema