Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wasserbau: Sünden aus früheren Zeiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Laut Staatsrat hat der Kanton Freiburg in den 1990er-Jahren begonnen, den minimalen Raumbedarf der Fliessgewässer festzulegen und zu reservieren. Dies sei bisher in 25 der 103 betroffenen Gemeinden geschehen. «Die Tatsache, dass die Zahl der Überschwemmungen in den letzten Jahren zugenommen hat, kann nicht mit der Einführung des neuen Ansatzes zusammenhängen, da die Umsetzung erst begonnen hat. Die Folgen werden erst in einigen Jahren spürbar sein. Die letzten Hochwasserschäden sind vielmehr auf die früheren Wasserbauprojekte zurückzuführen», schreibt der Staatsrat.

Keine zusätzliche Studie

Er ist zwar bereit, dem Grossen Rat die Annahme des Postulates zu empfehlen. Er will aber keine zusätzliche Studie ausarbeiten, wie dies die Überweisung des Postulates zur Folge hätte. Stattdessen soll der Rat die vorliegende Antwort als Bericht zur Kenntnis nehmen. Das Kantonsparlament wird den Vorstoss in einer der nächsten Sitzungen behandeln. az

Mehr zum Thema