Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wegen fahrlässiger Tötung verurteilt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Estavayer-le-LacBeim Verurteilten handelt es sich um einen 21-jährigen Polen. Er war nach dem Unfall in Delley im August 2007 geflüchtet und nach vier Wochen mittels einer DNA-Analyse identifiziert worden. Gegen 2000 Personen waren zuvor zum Unfall befragt worden, rund zehn Personen hatten sich einem DNA- Test unterziehen müssen.

Er wurde zu einer Strafe von 180 Tagessätzen zu 20 Franken, bedingt auf zwei Jahre, verurteilt. Sein 23-jähriger Cousin, der beim Unfall zugegen war, wurde zu 90 Tagessätzen zu 30 Franken, ebenfalls bedingt auf zwei Jahre, verurteilt. Die beiden müssen zudem der Familie des Opfers ein Schmerzensgeld von 28 000 Franken bezahlen.

Die beiden jungen Männer waren zum Zeitpunkt des Unfalls als Saisonniers auf einem Tabakbetrieb im Kanton Freiburg tätig gewesen. Sie leben heute wieder in Polen.

Der Unfall geschah auf einem abschüssigen Strassenstück ohne Trottoir zwischen Portalban und Delley. Der 68-jährige Fussgänger war am linken Strassenrand unterwegs, als er am Ende eines Waldstücks vom Velofahrer frontal erfasst wurde. Wenige Stunden nach dem Unfall starb er im Berner Inselspital. sda

Mehr zum Thema