Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wem gehört das Düdinger Wappen?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wem gehört das Düdinger Wappen?

Seit Jahren befasst sich eine Gruppe von Bürgerinnen und Bürgern, Parteilosen und Parteimitgliedern intensiv mit der Agglomeration Freiburg. Von der Volksmotion, über Eingaben an den Gemeinderat bis zur Vernehmlassung zum Richtplan hat sie sich zu diesem neuen komplexen Gebilde geäussert. Die Eingabe zum Richtplan hat die Arbeitsgruppe Agglomeration mit über 500 Unterschriften untermauert. Diese Arbeitsgruppe hat nun im Vorfeld der Abstimmung auf die wunden Punkte im komplizierten Agglo- Gebilde in Form eines mit (Galgen-)-Humor gespickten Flyers hingewiesen.

Statt sich mit dem Inhalt auseinanderzusetzen, werden diese engagierten Bürgerinnen und Bürger in den Dunstkreis von anonymen, suspekten und querelierenden Individuen gestellt. Es werden entsprechende Schläge in der Presse ausgeteilt. Gleichzeitig wird vom Gemeinderat in einem Schreiben mit rechtlichen Schritten gedroht, falls das Gemeindewappen nochmals als Logo verwendet werden sollte, da dieses den Anschein einer offiziellen Gemeinde-Information erweckt. Wer die erste Seite des Agglo-Quiz gesehen hat (Karikatur von Agglo-Käptn Deiss), hat sicher keine Sekunde lag vermutet, es könnte sich um ein offizielles Dokument der Gemeinde halten! Die Frage sei erlaubt, ob zum Beispiel die CVP mit ihrem Düdinger Wappen auf der Homepage (Stand 17. 5. 2008) offiziell die Gemeinde vertritt? Aufgabe des Gemeinderates wäre es eigentlich gewesen, ausgewogen die Vorteile und die Nachteile des Beitritts zur Agglomeration darzustellen. Stattdessen wird der Beitritt mit übertriebenen positiven Argumenten schmackhaft gemacht. Leider war eine echte demokratische Auseinandersetzung in dieser Frage nicht möglich. Was übrigbleibt: ein Nein am 1. Juni.

Autor: Ursula Eggelhöfer, Düdingen

Mehr zum Thema