Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wenn Sport und Natur eins werden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wenn Sport und Natur eins werden

Wiedereröffnung des Vita Parcours in Plaffeien

Der Vita Parcours in Plaffeien ist völlig neu gestaltet worden. Die neue, gut zwei Kilometer lange Laufstrecke ist deutlich weniger steil und dadurch merklich einfacher zu bewältigen.

Von MATTHIAS FASEL

Am Sonntagmorgen wurde der neue Parcours vor den Augen von über 100 Versammelten offiziell eröffnet. Auslöser für den Neubau war einmal mehr der Sturm «Lothar». Vor gut vier Jahren fegte er auch über den Hapfernwald in Plaffeien. Dazu Marcel Ackermann von der Männerriege: «Die Schäden waren gravierend und über zwei Drittel der Strecke nicht mehr begehbar.»

Doch wer die neue Strecke in Angriff nimmt, merkt bald, dass sich «Lothar» in Bezug auf das Laufvergnügen ausnahmsweise positiv ausgewirkt hat. Während die Originallinienführung von 1973 einen im stark ansteigenden ersten Teil der Strecke zum Keuchen brachte, um dann im ebenso stark abfallenden zweiten Streckenabschnitt die Knie zu belasten, ist die neue Linie deutlich angenehmer zu laufen.

1560 Stunden Arbeit

Initiert wurde der Neubau in erster Linie durch die Männerriege Plaffeien. Doch bei der Verwirklichung des Projekts halfen zusätzlich die Gemeinde Plaffeien sowie der Tourismusverband Schwarzsee mit. Zudem leisteten der Zivilschutz und der Verein für aktive Arbeitsmarktmassnahmen (VAM) unzählige Arbeitsstunden.

Nicht ohne Stolz verriet Samuel Tschannen, Projektleiter und Präsident der Männerriege: «Alles in allem beläuft sich der Aufwand auf rund 1560 Arbeitsstunden.» Viele Stunden wurden dabei für die Erstellung der fünfzehn Übungsposten investiert.

Das Konzept für diese Posten wurde 1998 unter anderem von der Sportschule Magglingen erstellt. Mittler-weile ist der Grossteil der über 500 Vita Parcours in der ganzem Schweiz nach diesem Entwurf saniert worden. Neu ist bei jedem Posten farblich gekennzeichnet, ob durch die jeweilige Übung die Kraft, die Ausdauer oder die Beweglichkeit zusätzlich gefördert wird.

Dies soll den Individualitätsgrad der Nutzungsmöglichkeiten weiter erhöhen. Dadurch wird der Parcours für jedermann – egal, ob Spitzensportler oder Rentner – zugänglich. Josef Bächler von der Stifung Vita Parcours führt die grosse Resonanz seiner Organisation vor allem auf diese Tatsache zurück. «Zudem braucht man für diese Art von sportlicher Betätigung keinen Eintritt zu bezahlen und ist auch noch in der freien Natur. Letzteres trägt zusätzlich zur Gesundheitsförderung bei», fügte Bächler in seiner Rede an.

Segnung durch Pfarrer Auderset

Um die Anwesenden zusätzlich zur sportlichen Betätigung zu motivieren, zeigte der Frauenturnverein Plaffeien eine Aerobic-Darbietung bei welcher auch das Publikum miteinbezogen wurde. Vor der offiziellen Freigabe wurde der Parcours noch von Pfarrer Linus Auderset gesegnet.

Zum Schluss der Einweihung sägten Vertreter der Gemeinde, der Männerriege und des Tourismusverbandes am Start des Parcours symbolisch einen Baumstamm durch. Anschliessend wurde an einigen Posten der genaue Übungsablauf demonstriert.

Mehr zum Thema