Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wichtiger Punkt für Giffers

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Franz Brülhart

Fussball 2. Liga Für Trainer Calvetti und seine Mannen war klar: Wollte man einen grossen Schritt Richtung Ligaerhalt machen, musste gegen Mitkonkurrent Marly ein Sieg her. Aufgrund der erspielten Chancen wäre das möglich gewesen. Schlussendlich war man froh, den einen Punkt nach Hause gebracht zu haben. Die Punkteteilung hilft beiden Mannschaften nichts. Die Lage am Strich wird noch enger.

Hohes Tempo, viele Chancen

Beiderseits hielt man nichts von Abwarten – von Beginn weg schlug man ein hohes Tempo an, ging hart, aber fair zur Sache. In den ersten zehn Minuten gestaltete sich das Spiel ausgeglichen. Bei einer Flanke von David Lüdi (10.) in den Sechzehner kam Chris-toph Kolly per Kopfball zum Abschluss. Der Ball flog Richtung Lattenkreuz, und Jona-than Haas musste sich mächtig strecken, um diesen Ball mit den Fingerspitzen in Corner zu lenken. Auf der rechten Seite sorgte immer wieder Kevin Jenny mit seinen Vorstössen und Distanzschüssen für Gefahr vor dem Marly-Tor. Nach zwanzig Minuten fiel dann der verdiente Führungstreffer für die Calvetti-Elf. Bei einem Angriff wie aus dem Lehrbuch gelangte der Ball im Sechzehner zu Silvio Philipona, der eiskalt verwertete. Nicolas Lüdi hatte dann zweimal hintereinander die Möglichkeit, das Score zu erhöhen. Bei einem Eckball (26.) setzte er den Ball mit dem Kopf an die Latte, und beim anschliessenden Nachschuss klärte ein Marly-Spieler auf der Linie. Die erste und einzige gute Chance für Marly hatte Julien Poncet: Sein Kopfball aus 12 Metern wurde aber eine Beute von Marco Vogelsang (36.). Kurz vor der Pause sah man dann den nächsten Lattenknaller: Kevin Jenny (41.), dieses Mal mit Gefühl, setzte den Freistoss ans Aluminium. Aufgrund der herausgespielten Chancen hätten die Oberländer zur Pause mit zwei oder drei Toren führen müssen.

Fragwürdiger Penalty

Die erste Möglichkeit der zweiten Hälfte tat sich Christoph Kolly auf. Eine Flanke von Adrian Marro (63.) in den Sechzehner nahm er direkt ab, schoss jedoch übers Tor. Dann folgte jene Szene, die noch nach dem Spiel viel zu reden gab: Bei einem Befreiungsschlag im Strafraum von Giffers flog der Ball Adrian Hayoz an die Hand. Es war keine Handbewegung in Richtung Ball zu sehen, doch als Marly lautstark reklamierte, zeigte der Schiedsrichter dennoch auf den Penaltypunkt. Diese Chance liess sich Norbert Richard nicht entgehen und traf zum Ausgleich. Kurz darauf musste Giffers Goalie Marco Vogelsang verletzungsbedingt das Spielfeld verlassen. Die Oberländer gerieten für kurze Zeit aus dem Konzept, und Marly nutzte dies zur Führung: Ersatz-Goalie Daniel Neuhaus konnte eine Flanke nicht festhalten, und Ramzi Richani netzte aus kurzer Distanz ein (82.). Darauf reagierte die Calvetti-Elf und stürmte vehement in Richtung Marly-Tor. Nicolas Lüdi (85.) erzielte per Kopfball den mehr als verdienten Ausgleich.

Marly – Giffers-Tentlingen 2:2 (0:1)

Stade de la Gérine. – 230 Zuschauer. – SR: Jaquet Roland.Tore: 19. Philipona 0:1; 65. Richard (Penalty) 1:1; 82. Richani 2:1; 85. N. Lüdi 2.2.

FC Marly:Haas; Déglise, Clément, Schafer, Ayer (91. Mankaka); Tattarletti, Kolly (56. Gremaud), Richard, Dewarrat; Richani, Poncet (88. Despont).

FC Giffers-Tentlingen: Vogelsang (76. Neuhaus); Jenny, Scheuber, Rindlisbacher, Marro; D. Lüdi, Messerli, Philipona, Hayoz; N. Lüdi, Kolly (78. Fasel).

Mehr zum Thema