Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wie weiter mit Düdingen und der Agglo?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Düdingen ist die einzige Sensler und die einzige deutschsprachige Gemeinde in der Agglomeration Freiburg. Dieses politische Gebilde koordiniert die Raumplanung, die Mobilität und Energiethemen zwischen zehn verschiedenen Gemeinden im Grossraum Freiburg. Neun von diesen zehn Gemeinden planen in den nächsten Jahren eine Grossfusion. Das heisst, dass sich die Agglo verändern muss. Für Kuno Philipona, den Gemeindepräsidenten von Düdingen, ist klar: «Der Agglomerationsperimeter muss erweitert werden.» Düdingen wünscht sich weitere Sensler Gemeinden in der Agglomeration. Doch viele Senslerinnen und Sensler stehen der Agglo ablehnend gegenüber. Auch viele Düdinger: Vor sechs Jahren stimmte eine Mehrheit in einer Konsultativabstimmung für den Austritt. Düdingen muss aber von Gesetzes wegen bis 2023 Mitglied bleiben. Die FN haben Kuno Philipona gefragt, wie es mit den Austrittsplänen heute aussieht – und wie sich Düdingen künftig positionieren will.

nas

Bericht Seiten 2 und 3

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema