Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wie wir Kindern Gemüse schmackhaft machen können

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Auf der Beliebtheitsskala von Kindern stehen Pommes frites, Pizza und Nudeln mit Sauce um einiges weiter oben als Gemüse. Viele Kinder verschmähen alles, was grün und knackig ist. Im Salat stochern sie nur herum, die Gemüsebeilage wird abgelehnt. Was können Eltern tun, um ihrem Nachwuchs gesunderes Essen schmackhaft zu machen?

Eine Strategie ist das Schneiden von Gemüse in verschiedene Formen wie Sterne, Verkehrsmittel oder Tierchen. Ein Fahrrad oder eine Sternschnuppe aus mundgerecht zugeschnittenen Gemüsestäbchen wirkt sehr verlockend auf Kinder. Eine gesunde Dippsauce daneben erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Kinder zugreifen. Ebenfalls hilfreich ist es, Gemüse und auch Früchte immer in Sicht- und Reichweite zu haben. Ganz im Sinne von: Nicht aus den Augen, nicht aus dem Sinn!

Auch das Umbenennen von Gemüse kann effektiv und auf Dauer wirksam sein. Wenn aus Broccoli plötzlich «winzige Wunderbäumchen», aus Spinat «Piratenbrei» und aus Radieschen «UFOs» werden, steigt die Nachfrage nach Gemüse bei Kindern schnell an.

Es ist ausserdem ratsam, die Kinder in der Küche einzubeziehen. Gehen Sie gemeinsam einkaufen, kochen Sie zusammen oder pflegen Sie den Gemüsegarten gemeinsam mit Ihren Kindern. So lernen sie die Vielfalt und Zubereitungsmöglichkeiten kennen und sind stolz, einen Beitrag zur Mahlzeit zu leisten.

Eine weitere Strategie, die fast immer funktioniert, ist das heimliche Unterjubeln von Gemüse. Das kann in Form einer «Kindersauce» geschehen, wobei beliebig viel Gemüse einfach püriert wird. Selbst gemachte «Glacestängeli», die zu hundert Prozent aus pürierten Früchten bestehen, bieten sich auch an.

Schlussendlich brauchen Kinder aber auch Vorbilder. Sie beobachten genau, was ihr Umfeld ihnen vorlebt. Essen Sie selbst viel Gemüse und Früchte. Sehr wichtig ist, nichts zu erzwingen. Kinder an Gemüse heranzuführen, sollte uns und vor allem dem Kind Spass machen. Druck und Vorwürfe bringen nichts – um Kindern Lust auf frisches Gemüse zu machen, ist Kreativität gefragt.

Simone Jutzet ist Ernährungsberaterin und Sportwissenschaftlerin. www.simonejutzet.ch; 079 331 20 78.

Ratgeber Ernährung

Ratgeber Ernährung

«Eine Strategie ist das heimliche Unterjubeln von Gemüse.»

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema