Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wintersport und Klassik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: 8. Musikfestival in St. Moritz

Gleich drei Weltklasse-Orchester gastieren im Engadin: Vorab das Orchestra «Sinfonica di Milano Giuseppe Verdi». Im modernen Konzertsaal «Rondo» in Pontresina erklingt am Karfreitag das Requiem von Verdi unter der Leitung von Romano Gandolfi und ein zweites Konzert mit Gustav Mahlers vierter Sinfonie, dirigiert von Rudolf Barshai. Bei einem dritten Auftritt bringen die Mailänder eine Uraufführung nach St. Moritz – ein wiederentdecktes Stabat Mater von Johann Sebastian Bach, das der Thomaskantor dem berühmten Vorbild von Pergolesi nachempfunden hat.

Zwei Konzerte spielt das City of Birmingham Symphony Orchestra imEngadin, das von Simon Rattle an die Weltspitze geführt wurde. Auf dem Programm stehen Höhepunkte der klassischen und romantischen Orchesterliteratur, darunter Mozarts berühmte g-Moll-Sinfonie KV550, die Frühlingssinfonie von Schuhmann oder das erste Hornkonzert von Richard Strauss.
Zur Festival-Eröffnung wiederum erklingen Werke von Mozart und Bruckner, gespielt vom Mozarteum-Orchester Salzburg.

Cellistin Sol Gabetta

Zu Gast sind aber auch gefeierte Solisten: Mit Vesselina Kasarova gestaltet eine der vielseitigsten Sängerinnen ein Rezital – am Klavier begleitet vom Pianisten Peter Aronsky und Intendanten des Festivals «Snow and Symphony». Aronsky gibt ebenfalls sein legendäres Gipfelkonzert auf demCorvatsch – zusammen mit dem Quartetto d’Archi dell’ Orchestra Sinfonica di Milano (Kammermusik von Mozart, Beethoven und Verdi).

Mehr zum Thema