Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Wir sind heute alle ein bisschen kribbelig»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kichernd begrüsste ein Kind seine Lehrerin am ersten Schultag per Fussschlag statt mit Händeschütteln. So konnten auch gleich die neuen Finken stolz präsentiert werden. Im Gänsebergschulhaus Düdingen starteten am gestrigen Augustmorgen drei Klassen neu als 3H ins Schuljahr. Hinten in den Schulzimmern standen je eine Mutter oder ein Vater der Kinder. «Die Primarschule Düdingen hat sich dazu entschieden, dass jeweils nur ein Elternteil das Kind am ersten Schultag begleiten darf», sagte Stephanie Tschopp, stellvertretende Schulleiterin und Verantwortliche für den ersten Zyklus. Auf dem Schulgelände müssen die Lehrpersonen und die Eltern Masken tragen, falls sie den Mindestabstand nicht einhalten können. «Sobald das Mami oder der Papi nach Hause gegangen ist, unterrichten wir ohne Maske», erklärte eine Lehrerin den Kindern.

Als um acht Uhr der Schulgong ertönte, herrschte in ihrem Schulzimmer schon emsiges Treiben, eine Mischung aus Aufregung und Neugierde lag in der Luft. Gemeinsam mit ihren Eltern räumten die Kinder ihre Pulte ein, Kissen und Malschürzen wurden in den Schubladen verstaut.

Ein Löwengeschenk

«Wir sind heute alle ein bisschen kribbelig», hiess einen Stock weiter oben eine Lehrerin ihre neue Klasse willkommen. Gemeinsam mit einem Stofflöwen machten die Kinder ein Löwenbrüllen, um sich zu stärken. Dann berieten sie, was der Löwe seiner Löwendame zum Geburtstag schenken könnte.

«Der Schulunterricht wird wie gewohnt als Präsenzunterricht durchgeführt, natürlich werden die Hygienemassnahmen eingehalten», sagte Stephanie Tschopp. Es sei nicht geplant, Schullektionen online durchzuführen. «Wir betreiben die Schule mit so vielen Einschränkungen wie nötig, aber bieten auch einen Schulalltag, der so normal ist wie möglich.» So dürfen sich neu auch wieder die Klassen durchmischen und gemeinsam in die Pausen gehen. Sportlektionen und Schulwanderungen sind erlaubt.

Lieber Fussball spielen

Im Schulzimmer neben dem Löwengebrüll sassen die Kinder der Gruppen Katze und Eule im Kreis und schauten gebannt der Handpuppe der kleinen Hexe Lisbet zu. Als sie Fragen stellen durften, schnellte ein Kinderarm in die Höhe. «Dürfen wir nachher wieder rausgehen? Ich würde jetzt nämlich gerne Fussball spielen.»

Stolze Eltern

Am ersten Schultag nach den Sommerferien waren die Schülerinnen und Schüler der Stufe 3H – der früheren ersten Klasse – auf dem Pausenplatz des Schulhauses Längmatt in Murten ein beliebtes Fotosujet ihrer Eltern.

Bild Corinne Aeberhard

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema