Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wortgewandte Lyrik von unterwegs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mal leichtfüssig mit einem Schmunzeln im Gesicht, mal nachdenklich mit melancholischem Beigeschmack: Die neuen Gedichte von Erwin Messmer sind vielfältig und lassen sich kaum unter einen Hut bringen. Verbindendes Motiv ist einzig die Reise. Messmer bereist in seinen rund 60  Gedichten verschiedene Städte Europas und beobachtet – den Schnarchenden im Zug, den Kellner im Wiener Café, den Kater am Frühstücksbuffet …

Messmer ist in vielen Gedichten ein ruhender Beobachter der Hektik, etwa des Pendelverkehrs, eines wiederkehrenden Motivs. «Eine Flut aus / Schweigen schwappt / stossweise hinaus / eine andere flutscht herein / in den horizontalen Schlund / der Verschwiegenheit». Sieben Bilder von Christa Schmutz fügen sich bestens ein in die lyrische Reise und untermalen den Eindruck einer sich stets in Bewegung befindenden Umgebung.

Wer selbst zurzeit nicht verreist, kann mit Messmers Gedichten «von unterwegs» verschiedene Schauplätze Europas mit einem neuen, faszinierenden Blick kennenlernen und erleben. Wunderschöne Lyrik für den Abend mit einem Glas Wein!

Erwin Messmer: «Und wenn mein Teppich plötzlich flöge. Gedichte von unterwegs». MädBooks, Basel 2020.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema