Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zahl der Grenzgänger wächst bis Ende 2022 um 6,1 Prozent

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Zahl der Grenzgängerinnen und Grenzgänger ist bis Ende 2022 im Vergleich zum Vorjahr um 6,1 Prozent gewachsen. Ihr Anteil an der erwerbstätigen Bevölkerung nahm um 4 Prozentpunkte auf 7,3 Prozent zu.

Insgesamt pendelten Ende des vergangenen Jahrs 380’000 Arbeitskräfte aus dem Ausland in die Schweiz, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) in seinen am Dienstag veröffentlichten Zahlen ausweist. Das Wachstum war bei Männern und Frauen gleich hoch.

Am stärksten vertreten war die Altersklasse zwischen 35 und 44 Jahren mit 29 Prozent. Ihre Anzahl hinkte dem Gesamtwachstum mit 5,8 Prozent leicht hinterher. Im vierten Quartal 2022 hatte eine Mehrheit von 56,3 Prozent der Grenzgänger ihren Wohnsitz in Frankreich, 23,5 Prozent lebten in Italien gefolgt von Deutschland (17,1 Prozent). In Österreich wohnten 2,3 Prozent und 0,2 Prozent im Fürstentum Liechtenstein.

Zwischen 2017 und Ende 2022 nahm die Zahl der Grenzgängerinnen und Grenzgänger um 18,6 Prozent oder 59’700 Personen zu.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen