Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zauberschlössli für Kinder

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zauberschlössli für Kinder

Gründungsversammlung Kindertagesstätte Tafers

Zauberei war es nicht, wohl eher harte Arbeit, bis am Donnerstagabend unter der Leitung von Tagespräsident Norbert Würms, Ammann von St. Ursen, der Verein Kindertagesstätte «Zauberschlössli Maggenberg» gegründet werden konnte.

Von Ruth Schmidhofer Hagen

Das Projekt, wie es am Donnerstag vorgestellt und angenommen wurde, ist zum grössten Teil Renate Deuble (Spital/Pflegeheim Tafers) und Marianne Schneider (Kleinkinderzieherin mit Kita-Ausbildung) zu verdanken. Renate Deuble gab den Dank und die Anerkennung jedoch auch an diejenigen Frauen weiter, «die bereits vor rund zehn Jahren im Sensebezirk eine Kinderkrippe gründen wollten. Wir konnten von deren Vorarbeit und Erfahrungen profitieren.»

Die dritte Kita im Sensebezirk

Eine Bedürfnisabklärung unter den Angestellten im Spital- und Pflegeheim Tafers und in den Sensler Gemeinden ergab einen Bedarf einer Kita im mittleren Sensebezirk, nachdem es bereits in Düdingen und Schmitten eine Tagesstätte gibt.

Standort der Kindertagesstätte Tafers ist das so genannte Schloss Maggenberg, in Besitz des Spitalverbandes, d.h., der 19 Gemeinden.

Das Zauberschlössli Maggenberg steht Kindern im Alter zwischen zwei Monaten und sechs Jahren offen. Vorrang haben Familien aus denjenigen Gemeinden, welche die Vereinbarung mitunterzeichnet haben – St. Ursen, Tafers, St. Antoni – sowie Kinder von Angestellten des Spital- und Pflegeheims Tafers. Geplant sind vorderhand zehn Plätze. Das Platzangebot liesse 25 Kinder zu, doch sollen die Verantwortlichen erstmal mit zehn starten.

Finanzierung gesichert

Das Einkommen der Kindertagesstätte setzt sich wie folgt zusammen: Elternbeiträge (abhängig vom Einkommen der Eltern bzw. gemäss Tarifliste), Mitgliederbeiträge (30 Franken), Gönnerbeiträge (50 Franken), Spenden und Schenkungen, Beiträge der Gemeinden gemäss Vereinbarung (Verpflichtung für sechs Jahre), Subventionen.

Der gewählte Vorstand (vgl. Kasten) muss nun das definitive Gesuch beim Bund stellen, mit den Gemeinden St. Ursen, St. Antoni und Tafers die Vereinbarung unterzeichnen, die Räumlichkeiten im Schloss Maggenberg den neuen Bedürfnissen anpassen sowie Betreuungspersonal anstellen und die Kinder aufnehmen.

Dann braucht es nur noch den «Zauberer von Schloss Maggenberg» der ab dem 1. Januar 2004 Kinderlachen und strahlende Augen herbeizaubert.

Noch ohne Präsident

An der Gründungsversammlung des Vereins der Kindertagesstätte Zauberschlössli Maggenberg haben sich sechs Personen für die Mitarbeit im Vorstand bereiterklärt. Der Posten des Präsidenten/ der Präsidentin ist noch offen. Der Vorstand wird nun mit der Arbeit beginnen und anlässlich einer ausserordentlichen Versammlung im Herbst den oder die Präsidentin wählen – entweder eine Person aus dem jetzigen Vorstand oder eine Person von ausserhalb.

Gewählte Vorstandsmitglieder sind: Magnus Baeriswyl, Pascal Zbinden und Lotti Riedo (Tafers); Carmen Kurzo und Esther Sauterel (St. Antoni); Charles Wicky (St. Ursen). Revisoren sind: Markus Aebischer (Freiburg) und Donat Riedo (Giffers). sr

Mehr zum Thema