Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zögerlicher Blick über Kantonsgrenze

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gemeindefusionen: Freiburg, Bern und Waadt müssen Farbe bekennen

Der Berner Regierungsrat Werner Luginbühl will heute seine Ratskollegen befragen, was sie von interkantonalen Gemeindefusionen halten, berichtete die Berner Zeitung am Dienstag. Sein Freiburger Gegenüber, Pascal Corminboeuf, hatte sich mit den Staatsräten schon vor einiger Zeit darüber beraten.

Orientiert wurden auch die Oberamtmänner. Diese erfuhren, so der Seebezirkler Daniel Lehmann, dass man in Freiburg «vorsichtig negativ» eingestellt sei. Dies hat auch die Gemeinde Wallenbuch zu verstehen bekommen. Es sei eine heikle Thematik, noch komplizierter als die ohnehin aufwändigen üblichen Fusionen. Wallenbuch solle erst alle Möglichkeiten innerhalb des Kantons prüfen, um nicht einen Präzedenzfall zu schaffen. Noch nichts hat man von Waadtländer Seite gehört. Dort ist man aber wie in Freiburg daran, eine neue Verfassung zu schaffen. Danach könnte das Thema für die Broyeebene aktuell werden.

Mehr zum Thema