Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zumholz macht rückwärts

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Auch Zumholz bekommt die Rezession zu spüren. Zum ersten Mal seit 1985 konnte die Jahresrechnung 1999 keine schwarzen Zahlen schreiben. Mit einem Eigenkapital von 1086000 steht man um 25000 Franken schlechter da als im Jahr 1998.

Zurückzuführen ist diese negative Entwicklung nach Ammann Paul Fasel in erster Linie auf die stark zurückgehenden Einkommenssteuern, aber auch auf Zahlungen an die ARA, das Spital Tafers und wachsende Bildungskosten.

Nicht die Zeit
für Investitionen

Die Rechnung zeigt, dass die Einkommensteuern gegenüber 1998 um stolze 60000 Franken zurückgegangen sind. Damit ist für Fasel klar, dass in nächster Zeit gezwungenermassen auf grössere Investitionen verzichtet werden muss, da die Steuer-Debitorenverluste ebenfalls um10000 Franken höher zu stehen kamen als 1998. Auch im Bereich Bildung wurden gegeüber der letzten Rechnung 6000 Franken mehr ausgegeben und 3000 Franken weniger eingenommen.

Als kleinen Trost merkte Fasel an, dass die Nachbargemeinden Plaffeien und Oberschrot kaum besser dastehen und momentan allgemein eine rückläufige Tendenz zu beobachten sei. Die Versammlung bestätigte den Gemeinderat denn auch in seiner Tätigkeit und nahm die Jahresrechnung einstimmig an.

Neues Mitglied
in der Finanzkommission

Nach 30-jähriger Tätigkeit in der Finanzkommission stellte Heribert
Stempfel seinen Posten unter grosser Anerkennung und Applaus der anwesenden Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung. Die Versammlung wählte Erich Stadelmann einstimmig als seinen Nachfolger in die Kommission. Abschliessend informierte Ammann Fasel die Anwesenden über bevorstehende Investitionen. So soll vordergründig der Gehweg Riedgarten im Sommer fertiggestellt und der Feinbelag im Allmendquartier angelegt werden.

Orientierungsveranstaltung
steht bevor

Nach einer Bemerkung eines besorgten Bürgers zu Fusionsplänen informierte der Gemeinderat zudem, dass am 23. Mai eine Orientierungsveranstaltung gemeinsam mit dem Oberamtmann und den betroffenen Gemeinden bevorsteht, die über den weiteren Verlauf der Fusionspläne näher Aufschluss bringen wird.

Mehr zum Thema