Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zuneigung kennt keine zeitlichen Grenzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Leserbrief

Musste es 30 Jahre lang gehen, bis man sich diese Gedanken durch den Kopf gehen lässt? Für mich war es ganz normal und selbstverständlich, die Hilfeleistung 24 Stunden anzubieten. Ich war von Oktober 1968 bis1982 in Düdingen als Krankenschwester im Kranken- und Heimpflegeverein tätig. Der Verein wurde durch die Gemeinde unterstützt. Ich durfte die Pflege wieder neu aufbauen. Es war für mich eine grosse Herausforderung. Mit viel Freude und Energie ist der Verein gewachsen und ich durfte selbstständig meine Arbeit verrichten. Nie habe ich auf die Uhr geschaut und berechnet, wie lange ich bei einer Person sein darf. Durch die vielen Gespräche mit den Pflegebedürftigen und mit deren Bezugspersonen entstand das nötige Vertrauensverhältnis.

Es gab damals noch kein Handy, aber wenn in einer Familie eine schwer kranke Person war, konnten mich die Angehörigen irgendwie erreichen. Es ist doch so wichtig, dass eine Bezugsperson, die mit dem Patienten alleine ist, eine gewisse Sicherheit hat und weiss, dass sie Unterstützung erhält. Besonders die Nacht ist sehr schwer in diesen Momenten des Abschiednehmens für die betroffene Person. Für mich war dies eine Pflicht und Aufgabe, auch diese Stunden mit den Angehörigen zu verbringen. Ohne Wenn und Aber. Ich habe öfters gehört, dass die Menschen, die Hilfe brauchten, am Telefon zu hören bekamen: «Wir sind kein Notfalldienst.» Dies dürfte nicht sein. Dies habe ich sehr schlimm empfunden. Ich kann es nicht verstehen, dass man so ohne Gefühle und Verständnis handeln kann.

Ich selber habe mit voller Zufriedenheit meinen Beruf erfüllt und denke mit Dankbarkeit an diese Jahre zurück. Denn mein Beruf war für mich eine Berufung. Noch heute begegne ich Menschen, bei denen ich aus- und eingegangen bin, und sie danken mir mit strahlenden Augen. Da zu sein für Menschen, die Hilfe brauchen, hat mein Leben geprägt. Ich schaue voller Dankbarkeit zurück. Nicht Geld macht glücklich, sondern einem Menschen die nötige Zuneigung zu geben.

Yvette Kaeser, Düdingen

Mehr zum Thema