Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zur Obstblütezeit war es frostig, aber 2017 war dennoch ein gutes Honigjahr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Honigerträge fielen im Frühling und im Sommer des letzten Jahres trotz der Frosttage zur Obstblütezeit im normalen Rahmen aus. Präsident Andreas Landolf zog an der Hauptversammlung des Imkervereins Deutschfreiburger Seebezirk eine positive Bilanz: «Das 2017 entwickelte sich in unserem Vereinsgebiet zu einem guten und vielerorts sehr guten Honigjahr.» Der Imkerverein Deutschfreiburger Seebezirk zählt rund 65 Imkerinnen und Imker, die über 400 Bienenvölker pflegen. Wichtige Anliegen sind die Ausbildung von Neuimkern sowie die Weiterbildung. So wies Landolf auf den Königinnenzuchtkurs 2018 mit Kursleiter Thomas Pfister hin. Neu werden auch Beratungen zu aktuellen Schwerpunktthemen geboten. Das Jahresthema lautet: «Alternativen zur klassischen Sommerbehandlung mit Ameisensäure».

Ein anderes Projekt war in letzter Zeit ein Schaukasten in der Primarschule Liebistorf. Andreas Landolf meinte lächelnd: «Die Kinder freuten sich über den Schlupf ihrer eigenen Königin.» Roland Guinard trat aus dem Vorstand aus. Er war viele Jahre Betriebsberater und Betreuer im Vereinsbienenstand Büchslen. Nach acht Jahren gab Andreas Bart als Kassier den Rücktritt aus dem Vorstand bekannt. Sabrina Escher aus Muntelier ist neu für die Finanzen zuständig.

Mehr zum Thema