Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zwei Jauner Rentner werden aktiv und bessern einen Wanderweg aus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Jaun Armin Mooser und Paul Buchs sind zwei Rentner aus Jaun. In ihrem Brief schreiben die beiden, dass der Übergang des Passes von Schwarzsee nach Jaun oder umgekehrt eine beliebte Wanderroute sei, die oft und gerne benutzt werde. Der erste Teil des Fussweges von Jaun zum Euschelspass sei aber seit Jahren schlecht begehbar gewesen. «Der Ort Tuft war in einem desolaten Zustand. Der steile Pfad mit Geröll und grossen Steinen mit hohen Tritten war für ältere Personen mühsam zu bewältigen», heisst es im Brief. Mehrere Male habe Paul Buchs nachgedacht, um für dieses nicht leichte Problem eine geeignete Lösung zu finden.

Die «Saugass» begehbar machen

Der Ausspruch von drei älteren Frauen, die den Wanderweg als «richtige Saugass» bezeichnet hatten, gab den Ausschlag zum Handeln. «Kurzum wurden kleine Pflöcke bereit gemacht, um einen gut begehbaren und nicht zu steilen Pfad abzustecken», beschreiben die beiden im Brief ihre Arbeit. Weil aber grosse Steine und Felsbrocken eine ideale Linienführung verhinderten, gelangten die beiden an die Gemeindebehörde und den Vorstand des Verkehrsvereins. Diese übernahmen die nötigen Kosten für den Einsatz einer Maschine.

Viel Ausdauer und Energie

Das war für die beiden Männer ein Aufsteller, denn das erlaubte den beiden, ihre Arbeit zu Ende zu führen. Wie es im Brief heisst: «Der mehr als 80-jährige Initiant des Projekts konnte mit einem jüngeren Rentner mit Schaufel und Pickel den geplanten Pfad anlegen.» Es sei nicht leicht gewesen, denn der Durchgang sei sehr schmal. Erschwert wurde der Einsatz durch Wasser im Boden. Doch mit viel Ausdauer und Energie wurde das gesteckte Ziel erreicht. «Die Begehung des Passes soll dem Wanderer Freude bereiten und keine Ärgernisse mehr hervorrufen. Das wünschen wir den Berggängern», schreiben Armin Mooser und Paul Buchs in ihrem Brief. Bleibt zu hoffen, dass ihr positives Erlebnis auch für die vielen Wanderer zum Aufsteller wird.

Aufsteller der Woche gesucht

Haben auch Sie einen Aufsteller der Woche erlebt? Dann schicken Sie uns Ihre Geschichte per Post an: Redaktion Freiburger Nachrichten, Stichwort «Aufsteller der Woche», Perolles 42, 1700 Freiburg; Fax: 026 426 47 40 oder per E-Mail an: fn.redaktion@ freiburger-nachrichten.ch – bitte immer versehen mit dem Vermerk «Aufsteller der Woche». im

Zwei Senioren packen an: Paul Buchs (r.) und Armin Mooser.Bild zvg

Mehr zum Thema