Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zwei Lieder zum Geburtstag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zwei Lieder zum Geburtstag

Cäcilienverein Plasselb feiert 125-jähriges Bestehen

Der Cäcilienverein Plasselb ist vor 125 Jahren gegründet worden. Am Jubiläums-Konzert werden unter anderem zwei Lieder dargeboten, die eigens zu diesem Geburtstag komponiert und getextet wurden.

Bereits vor der Gründung des Cäcilienvereins sorgte ein Gruppe von vier bis sechs Sängern – die sogenannten «Schueler» – für die musikalische Umrahmung der Gottesdienste in Plasselb. Es ist nicht klar überwiesen, wer dann die Vereinsgründung initiierte, doch wurde Plasselb 1881 zur siebten Sektion des Cäcilienverbandes Deutschfreiburg. Mit gerade sechs Sängern fing der Chor an, kurze Zeit dananch schrumpfte er sogar auf vier Mitglieder.Dank einer Chronik, die Xaver Ruffieux zum 100-Jahr-Jubiläum verfasst hat, ist die Geschichte des Vereins recht gut dokumentiert. Bereits vier Jahre nach der Gründung, am 25. Mai 1885, wurde Plasselb Austragungsort eines Kreiscäcilienfestes. Der Anlass ging nicht nur wegen des musikalischen Hintergrunds in die Geschichte ein: Während des Banketts stürzte nämlich die zum Saal führende und von vielen Zuschauern besetzte Brücke zusammen – das Ganze endete mit verstauchten Fussgelenken und einem grossen Schrecken.

Schon früh einmal ein Gemischter Chor

Die erste Fahne konnte der junge, nun zwölfköpfige Verein 1909 anschaffen, die zweite wurde 1966 geweiht. Wie andere Chöre hatte der Plasselber Verein mit Nachwuchsproblemen zu kämpfen. Lehrer Felix Seewer initiierte im Jahre 1919 die Gründung eines Gemischten Chores – während vier Jahren wurden die männlichen Stimmen durch neun Frauenstimmen verstärkt. Aber erst ab 1972 wurde der Männerchor offiziell zum Gemischten Chor, dies nachdem der Verein in der kleinen Pfarrei sich wiederum mit grossen Nachwuchsproblemen konfrontiert sah.

Zweites Cäcilienfest 117 Jahre später

Auf musikalischer Ebene hat der Cäcilienverein in seiner Vergangenheit viele Höhepunkte erlebt. Die Konzerte mit dem Jugendorchester Camerata Basel in den Siebzigerjahren bildeten den Auftakt für weitere Auftritte – der Kontakt ergab sich, weil der musikalische Leiter der Camerata, Wolfgang Stettler, in Plasselb eine Zweitwohnung besass. Zusammen mit diesem Ensemble wurde am 12. Mai 1979 das Einweihungskonzert für die neue Metzler-Orgel gestaltet.Höhepunkte der jüngeren Vereinsgeschichte sind das Mozartkonzert mit der «Missa G-Dur» im Jahr 2000 sowie das zweite Regional-Cäcilienfest 2002: 117 Jahre nach dem ersten Kreisfest sangen die Chöre Brünisried, St. Antoni, St. Ursen, Plaffeien und Plasselb in der neuen Mehrzweckhalle die gleiche Missa in G-Dur von Mozart.Erster Präsident des Cäcilienvereins Plasselb war Christoph Lauper (1881-1918). Auf ihn folgten Philipp Klaus, Martin Neuhaus, Josef Neuhaus , Anton Rüffieux, Viktor Rüffieux, Peter Andrey und Cölestin Hayoz. Cölestin Ruffieux hatte das Amt von 1969 bis 1985 inne, gefolgt von Silvia Lauper (1985-1990), Max Krattinger (1990-1995) und seither Josef Raemy.Christoph Andrey wurde der erste Organist von Plasselb. 1885/86 hatte Johann Buntschu dieses Amt inne. Es folgten Josef Lauper, Felix Seewer, Eugen Corpataux, Alfons Gugler, Anton Raemy und Oswald Zahno. 1971 übernahm Lehrer Xaver Ruffieux das Amt des Organisten, zwei Jahre später wurde ihm auch der Dirigentenstab übertragen – diese beiden Ämter nimmt er bis heute wahr. im

Mehr zum Thema