Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zwei Monate Überzeit geleistet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zwei Monate Überzeit geleistet

Ein Rekordjahr für das Schwimmbad Kerzers

Am Sonntag schloss die Badi Kerzers für das Jahr 2003 ihre Türen. Dank der Rekordhitze in diesem Sommer verbuchte man mehr als 93 000 Eintritte.

Genau 93 350 Personen haben diesen Sommer das Schwimmbad in Kerzers besucht. «Das ist gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung um beinahe 80 Prozent», freut sich Bademeister Roland Aebi. Im Jahr 2002 verbuchte man nur etwa 53 000 Eintritte.

Wie Aebi bereits vor eineinhalb Monaten prophezeite, hat die Badi Kerzers somit den rund 30 Jahre andauernden Rekord von 76 000 Eintritten übertroffen (siehe FN vom 8. August). Im Durchschnitt verzeichnet man etwa 60 000 Eintritte pro Saison.

Eine Saisonverlängerung
bringt kaum etwas

Selbst die Tatsache, dass ab September nur noch die «Eisenharten» zum Schwimmen in die Badi kamen, konnte das Rekordergebnis nicht mehr beeinträchtigen. «In den letzten 14 Tagen kamen vielleicht um die 300 Leute pro Tag. Zwischen Juni und August hingegen waren es regelmässig zwischen 2500 und 3000 Personen», sagt Aebi.

Trotz extremer Sommerhitze hat man die Saison wie geplant Mitte September abgeschlossen. Die Möglichkeit einer Saisonverlängerung werde zwar gelegentlich ins Auge gefasst, sie wäre aber jeweils kaum einträglich. Deshalb habe man auch dieses Jahr darauf verzichtet.

Wartungsarbeiten im Winter

Für das zweiköpfige Bademeisterteam stehen in den nächsten zwei Wochen vor allem Aufräumarbei-
ten auf dem Programm. Ausserdem muss das Schwimmbecken geleert werden.

Anschliessend geht es in die Ferien. «Die haben wir uns verdient», ist Roland Aebi überzeugt. Er und sein Kollege haben in diesem Rekordjahr je etwa zwei Monate Überstunden geleistet.

Keine Ferien für den Bademeister

Doch selbst ein Bademeister kann nicht einfach den ganzen Winter über Ferien machen. Die Anlage will betreut sein, Sträucher müssen geschnitten werden. Dazu kommen die Wartung der Maschinen sowie typische Herbstarbeiten wie das Entfernen von Laub.

Vorbereitung für nächste Saison

Und im Frühling stehen dann schon wieder die Vorbereitungsarbeiten für die nächste Saison an – so muss das Schwimmbecken geputzt werden, bevor man es wieder mit Wasser auffüllt. hi

Mehr zum Thema