Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zwei neue Notrufnummern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zwei neue Notrufnummern

Wahl je nach Schwere des Problems und Sicherheitsbedürfnis

Die Freiburger Bevölkerung verfügt neu über zwei neue Notrufnummern. Seit dem 1. Oktober gibt es nämlich eine einzige Nummer über den ärztlichen Bereitschaftsdienst und eine andere, welche die Bevölkerung über die Dienstapotheken informiert.

Von WALTER BUCHS

Vor fünf Jahren ist die Sanitätsnotrufzentrale 144 in Betrieb genommen worden. Zu ihrem primären Auftrag, dem Aufbieten der Notfallhilfe, kamen soeben zwei weitere. Wie die Direktion für Gesundheit und Soziales am Mittwoch bekannt gab, ist nämlich seit dem 1. Oktober 2003 der ärztliche Bereitschaftsdienst über eine einzige Telefonnummer für den ganzen Kanton erreichbar. Seit demselben Datum informiert eine einzige Telefonnummer zudem für den ganzen Kanton auch über die Dienstapotheken.

Insgesamt vier Rufnummern

Die Direktion für Gesundheit und Soziales weist in einer Pressemitteilung darauf hin, dass die Freiburger Bevölkerung somit künftig im Fall von Problemen über vier Rufnummern verfügt:
l 144: Diese landesweite Rufnummer ist grundsätzlich schweren Notfällen vorbehalten, die einen unverzüglichen Entscheid über das weitere Vorgehen erfordern. Die Anrufe unter dieser Nummer werden somit prioritär von den beiden Dienst tuenden Sanitätsleitstellendisponenten bearbeitet.
l 026 350 11 40: Diese ebenfalls für den ganzen Kanton geltende Nummer dient dem Ruf nach einem ärztlichen Bereitschaftsdienst, der innert zwei Stunden oder nach Vereinbarung intervenieren soll. Nach der Überprüfung, ob es sich nicht um einen lebensbedrohlichen Notfall handelt, gibt die Sanitätsleitstellendisponentin die Identität und die Telefonnummer der anrufenden Person auf einen Pager weiter. Die anrufende Person wird vom betroffenen Arzt kontaktiert.
l 026 350 11 44: Über diese Nummer können die Adressen und Telefonnummern der Dienstapotheken auf dem ganzen Kantonsgebiet in Erfahrung gebracht werden. Wie die zuständige Direktion weiter festhält, werden die unter den drei genannten Nummern erfolgenden Anrufe von den professionellen Sanitätsleitstellendisponenten und Notfallspezialisten bearbeitet. Diese könnten die für jede Situation geeigneten Mittel innert kürzester Frist einsetzen.
l Als vierte Rufnummer ist die Telefonnummer der Bereitschaftsdienstkreise der praktizierenden Ärzte der Bezirke zu nennen. Diese jeweils auch in der Rubrik «Notfall» der FN veröffentlichte Nummer kann nach wie vor verwendet werden. In diesem Fall kontaktiert der Patient den Arzt selbst, um den Termin zu vereinbaren.

Mehr zum Thema