Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zwei Podestplätze für Berner Züchter Wüthrich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Letzten Samstag wurde die Pferdesportanlage in Plaffeien wieder einmal von zahlreichen Pferdefreunden in Beschlag genommen: Der Feldtest der Pferdezuchtgenossenschaft Sensebezirk (PZG) stand auf dem Programm. Gemäss einer Mitteilung stellten sich rund 40 dreijährige Freiberger den strengen Augen der Richter. Beurteilt wurden Exterieur, Reiten und Fahren.

Der Feldtest der PZG gehört zu den frühsten im Kalenderjahr. Mit 40 Anmeldungen konnte dieses Jahr wieder eine Zunahme verzeichnet werden. «Das freut uns sehr, vor allem da wir wissen, dass andere Feldtest-Plätze mit Abnahmen zu kämpfen haben», erklärt Hans Bielmann, Geschäftsführer der Zuchtgenossenschaft. Nur 16 der jungen Freiberger stammen aus den Reihen der eigenen Genossenschaft. Züchter aus den Kantonen Aargau, Zürich, Luzern und sogar Graubünden komplettierten die Teilnehmerliste. Gerade Pferdezüchter mit vielen Pferden nutzen die Gelegenheit des frühen Datums, um bereits einige ihrer Pferde präsentieren zu können.

Erfolg für Hayden PBM

Der Weg gelohnt hat sich für Bernhard Wüthrich aus Rubigen BE. Mit seinen Pferden Hirondelle FM (Nino FW/Norway) und Nora BW (Hayden PBM/Halvaro) belegte er den ersten und zweiten Rang. Die Feldtestsiegerin Hirondelle erhielt für ihre Leistung vor dem Wagen Traumnoten und setzte sich mit der Gesamtnote 8,28 nur knapp vor die zweitplatzierte Nora (8,23). Der dritte Platz ging an Erich Krebs aus Münchenwiler BE, der so zumindest einen Podestplatz für die PZG sichern konnte. Seine Harmony (Hayden PBM/Libero) schaffte es mit einer soliden Leistung in allen Bereichen auf sehr gute 7,95 Punkte.

Auffallend gut präsentierten sich die gezeigten Hayden-PBM-Nachkommen: Von den vier Freibergern, die in Plaffeien zum Feldtest antraten, schafften es alle unter die ersten sechs.

im

Mehr zum Thema