Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zwei Wandertage in Heitenried bei ungleichen Temperaturen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am 22. und 23. Juni wurden an den 29. Wandertagen Heitenried 579 Startkarten verkauft. Die Wanderstrecken werden jedes Jahr neu ausgetüftelt, diesmal in Richtung St. Antoni und Tafers.

Freude bereitete den Organisatoren insbesondere dieGruppe aus dem 500-Seelen-Dorf Mooslargue im Elsass. Die «Diables» erwiesen ihrem Namen keine Ehre, nahmen sie doch 33 gehörlose Personen aus Mülhausen und dem Oberelsass in ihrem Bus mit.

Ältester Teilnehmer war der 92-jährige Willy Carnal aus Bévilard, der an beiden Tagen ohne Stöcke die Halbmarathon-Strecke absolvierte. Ein Wanderpaar aus Leipzig verbindet die Ferientage in der Schweiz mit dem Besuch vonWanderveranstaltungen. Esther Scheidegger aus Basel war auch dieses Jahr in Topform und absolvierte an beiden Tagen je zweimal die Halbmarathon- und einmal die Mittelstrecke. Mit ihren insgesamt 112 Kilometern trug sie 20 Prozent zum Resultat der Siegergruppe bei (583 km).

Es siegte wie in den drei Vorjahren die Holland-Marschgruppe Baselland mit 583 Kilometern vor der Wandergruppe Wiggertal aus Dagmersellen LU mit 458 Kilometern und den Teufeln aus Mooslargue im Elsass mit 370 Kilometern. Über 200 Kilometer schafften auch der TSV Heitenried, die Wandergruppe Horw und das Free Road Runner Team Niederwil/AG. Mehr als 100 Kilometer legten noch weitere 14 Teams zurück.

Meistgelesen

Mehr zum Thema