Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

ZweitesKindergartenjahr rasch einführen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bösingen Das zweite Kindergartenjahr sei von der Erziehungsdirektion auf die lange Bank geschoben worden, hält die Partei in einer Mitteilung fest. Der Zweijahreskindergarten ermögliche den Kindern einen guten Schulstart und könne auch im Sinne der Integration einiges bewegen.

Die Partei ist der Meinung, dass das erste oder das zweite Kindergartenjahr obligatorisch sein soll. Die Chancengleichheit solle für alle Kinder im Kanton gewährleistet sein, unabhängig der Wohnsitzgemeinde. Die SP fordert Staatsrat und Grossen Rat zu einem raschen und konstruktiven Kompromiss auf.

Die SP habe vor den Wahlen 2006 mit FDP und CVP im Bezug der Verwendung des Nationalbankgoldes eine Vereinbarung abgeschlossen. So sollten die eingesparten Zinsen – ermöglicht durch den Schuldenabbau durch das Gold – für das zweite Kindergartenjahr reserviert werden. Dieses Geld müsse jetzt freigemacht werden, meint die SP. Die Gemeinden sollten so angespornt werden, das zweite Kindergartenjahr rasch einzuführen.

Die Einführung des zweiten Kindergartenjahres geht auf eine Motion der SP-Grossrätinnen Ursula Krattinger-Jutzet und Françoise Morel zurück. ja/Comm

Mehr zum Thema