Basketball 15.12.2017

Gut, aber nicht gut genug

Das Duell der Spielmacherinnen: Céline Dumerc (l.) gegen Elfics Noemie Mayombo.
Elfic unterlag gestern zu Hause im Playoff-Hinspiel des EuroCups Landes mit 64:71. Nun braucht es im Rückspiel einen noch grösseren Exploit Freiburgs, um in die Sechzehntelfinals einzuziehen.

Derweil Elfic die NLA als Leader anführt, liegt Landes in der klar höher dotierten höchsten Liga Frankreichs auf Rang drei. Diese gute Positionierung ist das Resultat eines ausgeglichenen Kollektivs. Weder in den nationalen Statistiken noch in jenen des EuroCups ist eine Spielerin des Vereins aus dem Departement Landes, das im Westen an den Atlantischen Ozean grenzt, in den vordersten Rängen zu finden. Einzige Ausnahme bildet dabei Céline Dumerc, ihres Zeichens die Spielmacherin des Nationalteams und in Frankreich Ikone des Frauen-Basketballs, die auf diese Saison hin zum Club aus Mont-de-Marsan gestossen war.

Starke erste Halbzeit

Elfic und Landes waren sich bereits in den zwei letzten Jahren im EuroCup gegenübergestanden, damals jedoch nicht im Playoff für den Einzug in die Sechzehntelfinals, sondern in der Gruppenphase. Mit zwei Siegen in vier Spielen machte Freiburg dabei eine gute Falle. Gleiches gelang dem Team von Laurent Plassard zunächst auch gestern. Die 41:33-Führung zur Pause war verdient. Elfic spielte ohne Komplexe. So kauften die Freiburgerinnen Dumerc gleich zu Beginn den Schneid ab, indem sie die Französin zweimal hart angingen. Mit drei Ballverlusten fiel Dumerc in den ersten 20  Minuten denn auch eher negativ auf und verlor das Duell der Point Guards gegen Elfics Noemie Mayombo.

Mit sechs Punkten unmittelbar nach der Pause läutete Dumerc dann aber die Wende ein. In der 26. Minute glich Landes aus (46:46) und lag nach drei Vierteln schliesslich 58:53 vorne. Mitunter deshalb, weil Elfics Angelina Williams und Marielle Giroud ihre Punkteproduktion aus Halbzeit eins nicht aufrechthalten konnten.

Erfreulich war, dass Elfic trotz knappem Kader (Rol und Zali fehlen verletzungsbedingt) im Schlussviertel nicht nachliess. Die Gäste konnten ihren Vorsprung nur noch marginal zum 71:64-Sieg ausbauen. Erheblich dazu beigetragen hatte Giroud, die nochmals aufdrehte und mit 22 Punkten die Topskorerin der Partie wurde.

Damit reisen die Freiburgerinnen mit einer Hypothek von sieben Punkten zum Rückspiel vom kommenden Mittwoch in Mont-de-Marsan. Auswärts zu siegen werde ungleich schwieriger, hatte Elfic-Trainer Plassard gesagt. Unmöglich ist es jedoch nicht. Gestern vor einem Jahr hatten die Freiburgerinnen bei Landes mit 64:62 gewonnen …

Telegramm

Elfic - Landes 64:71 (41:33)

St. Leonhard. 500 Zuschauer. SR: Milicevic (BIH), Grigioni (ITA), Baloun (CZE).

Elfic Freiburg: Fora (6), Delaquis, Dihigo Bravo, Williams (10), Giroud (22), Trebec (11), Mayombo (15).

Landes Basket: Limouzin (6), Sissoko (2), Plagnard (2), Milapie (13), Dumerc (18), Bravard (11), Skoric (9), Aymin (10).

Bemerkungen: Elfic ohne Rol und Zali.