Ringen 31.10.2017

Klarer Sieg im Hinspiel der Playouts

Die Ringerstaffel Sense gewann den Hinkampf der Playouts der Nationalliga B gegen Thalheim verdient mit 24:16. Nun gilt es für die Sensler, im Rückkampf den Vorsprung nicht wieder herzugeben.

Die Partie am Samstagabend in der Turnhalle Gwatt in Schmitten begann für die Sensler Ringer gut – sehr gut sogar. Bereits vor Kampfbeginn war klar, dass die ersten zwei Kämpfe von Jan Faller in der Kategorie bis 57 kg Freistil und Steven Moser bis 130 kg Greco das Zünglein an der Waage sein können. Umso mehr kamen die Sensler in Fahrt, als Faller gegen seinen stetigen Widersacher Flurin Meier in einer hart umkämpften Begegnung mit vielen Wendungen am Ende die Oberhand behielt und einen Punktesieg einfahren konnte. Moser gab sich gegen Pascal ­Süess keine Blösse und holte mit mehreren Schleudern die entsprechende Punktzahl für eine technische Überlegenheit, was den Senslern die höchste Punktzahl brachte.

Im dritten Kampf traf Pascal Jungo auf Sandro Graf. Trotz eines Punkteverlustes an der Zone liess sich der Routinier nicht aus der Ruhe bringen und holte mit einer technischen Überlegenheit die volle Punktzahl. Im Kampf bis 97 kg Freistil traf Benno Jungo auf Marc Kirchhofer. Jungo fand in der ersten Hälfte nicht wirklich in den Kampf, und zur Pause stand es 2:2 unentschieden. Nach der Pause konnte der Sensler noch zulegen und seinem Gegner, der deutlich schneller abbaute als der Sensler, weitere sechs Punkte anhängen. Kurz vor Schluss erwischte Jungo den Thalheimer im Bodenkampf und schulterte ihn kurz vor Ablauf der Kampfzeit, was den Senslern wieder die maximale Punktzahl einbrachte. Im letzten Kampf vor der Pause zeigte Stefan Weber eine starke Leistung gegen den körperlich ringenden Reto Bürgisser. Er gewann seinen Kampf mit starken Beinangriffen sowie gekonnten Take-downs mit 14 zu 2 Punkten.

Der Sack wird zugemacht

Der lange verletzte Dario Decorvet zeigte gegen den starken Marc Weber einen ringerisch guten Kampf sowohl vom Stand als auch am Boden. Der Thalheimer vermochte jedoch stetig einen Punkt nach dem anderen zu generieren, was kurz vor Ablauf der Zeit zur technischen Unterlegenheit für den Sensler führte. Esteban Tscharner zeigte gegen den körperlich etwas stärkeren Claudio Herren in einem spektakulären Kampf gute Aktionen und holte dabei ebenso Punkte wie der Thalheimer. Zum Schluss rettete sich Tscharner mit einer starken Brücke vor einer Schulterniederlage über die Zeit und holte mit dieser Leistung einen Punkt für die Sensler. Bis 80 kg Freistil kam Altmeister Christoph Feyer zum Zug. Er liess gegen Philippe Geyer nichts anbrennen und vermochte ihn in der ersten Kampfhälfte zu schultern. Die Partie war entschieden. Doch jeder Punkt zählt, da die Punkte aus Hin- und Rückkampf zusammengezählt werden.

So ging es mit Spannung weiter, als David Schneuwly auf Felix Gebhart traf. In einem ausgeglichenen Kampf lag einmal Schneuwly, einmal der Thalheimer vorne. In einem denkbar ungünstigen Moment vermochte der ausgelaugte Thalheimer zu punkten, was ihm wieder Aufwind verlieh. Die Sensler mussten eine Punkteniederlage schlucken. Im letzten Kampf traf Kevin Perler auf Christoph Kirchhofer. Der selbstbewusst auftretende Sensler setzte zum Schleuder an, der jedoch abgefangen werden konnte und zur Schulterniederlage führte. So stand es zum Schluss 24:16 für das Sensler Team.

Es geht weiter

Nun gilt es für die Sensler, im Rückkampf am Samstag in Thalheim sich aus den Playouts zu verabschieden, indem sie diesen Punktevorsprung nicht mehr hergeben. Im zweiten Playoutkampf verloren die Ringer aus Domdidier gegen die Mannschaft aus Weinfelden mit 13:25.

In den Playoffs gewann Martigny etwas überraschend gegen die Mannschaft aus Oberried-Grabs mit 25:13. Ufhusen verlor gegen Brunnen mit 11:28.bj

Telegramm

Sense - Thalheim 24:16

57 F: Faller Jan - Meier Flurin 17:10 PS 3:1. 61 G: Jungo Pascal - Graf Sandro 19:4 TU 4:1. 65 F: Weber Stefan - Bürgisser Reto 14:2 PS 3:1. 70 G: Tscharner Esteban - Herren Claudio 9:14 PS 1:3. 74 F: Schneuwly David - Gebhard Felix 4:7 PS 1:2. 74 G: Perler Kevin - Kirchhofer Christian 0:4 SS 0:4. 80 F: Feyer Christoph - Geyer Philippe 8:0 SS 4:0. 86 G: Decorvet Dario - Weber Marc 0:16 TU 0:4

97 F: Jungo Benno- Kirchhofer Marc 10:2 SS 4:0 130 G: Moser Steven - Suess Pascal 15:0 TU 4:0.