Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

1. Liga: Freiburg – Serrières

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Chancen des FC Freiburg, sich doch noch für den zweiten Finalrundenplatz zu qualifizieren, sind zwar gering. Doch auch der heutige Gegner Serrières, der auf dem begehrten zweiten Platz liegt, musste sich am letzten Wochenende gegen den Zweitletzten Muttenz zu Hause mit einem mageren Unentschieden begnügen. Damit liegt der FCF mit einem Spiel weniger nach wie vor acht Punkte hinter den Neuenburgern. Gerade auch aus diesem Grund trauert man in Freiburg den verlorenen fünf Punkten gegen die Strichklubs Colombier und Payerne doppelt nach.

Für Trainer Gilles Aubonney wird das heutige Spiel zu einem Cupspiel: «Es ist klar, dass wir nur mit einem Sieg weiterhin die Chance auf einen Aufstiegsrundenplatz haben. Wir müssen deshalb die vielen kleinen Details, die uns in den letzten Spielen Punkte kosteten, verbessern.» Es erwartet uns ein sehr defensiv eingestelltes Serrières, das seinen Erfolg in Kontern suchen wird. Und gerade diese Spielart behagt den Freiburgern zumeist überhaupt nicht. Aubonney will deshalb bei allem Druck dieses Spiel gewinnen, vorab auch in der Defensive keine Aussetzer. Denn man möchte für einmal nicht bereits in der ersten Halbzeit einem Rückstand hinterherrennen müssen.
Immerhin gibt es auf der Transferfront Erfreuliches zu berichten. Die neuverpflichteten Isaaka und Ursea sind für das heutige Spiel endgültig qualifiziert und sollten die Offensive der Freiburger wesentlich verstärken. Fehlen wird beim FCF einzig Fragnière, der sich auf einer Studienreise befindet.Spielbeginn im St. Leonhard: heute Samstag um 17.30 Uhr

Mehr zum Thema