Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

1. Liga: Freiburg – Vevey

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach der ersten Heimniederlage vom vergangenen Wochenende scheint beim FC Freiburg ein gewisser Druck, der auf den Spielern lastete, weg zu sein. Man sollte jetzt befreiter aufspielen können. Heute gegen den Letzten Vevey-Sports startet man als klarer Favorit, doch liegen die Teams aus dem Abstiegsbereich dem FCF nicht. Doch man möchte auch Revanche nehmen für die Niederlage im Hinspiel, Vevey erzielte damals den Siegestreffer in der Nachspielzeit!

Mit der Niederlage gegen Servette U21 hat sich der FCF die vorher gute Ausgangslage etwas verspielt. Es geht nun darum, diesen Rückschlag sofort vergessen zu machen und wieder zu punkten. Um dies zu erreichen, müsste unbedingt die Chancenauswertung besser werden. Seit dem Wiederbeginn hat das Team in den bisherigen sechs Partien nur einmal mehr als einen Treffer erzielt, zweimal ging man gar leer aus. Vielleicht ändert sich dies heute gegen den Tabellenletzten, aber auf die leichte Schulter nehmen darf man diesen Gegner nicht. Trainer Perret hat eigentlich keine Aufstellungssorgen, Fragnière sollte wieder mittun können, weiterhin angeschlagen ist Yuksel. Im Hinblick auf die Partie vom kommenden Mittwoch in Martigny will der Trainer je nach Spielstand den einen oder anderen Wechsel vornehmen.
Vevey-Sports hat auch schon bessere Zeiten erlebt, wie der FCF spielte man früher auch schon in der NLA. Doch nun droht gar der Fall in die interregionale 2. Liga, dies möchte man natürlich verhindern. Trainer des Riviera-Klubs ist der Ex-Basel-Spieler Didier Tholot, der zeitweise auch noch selber stürmt. Spielbeginn im St. Leonhard: heute Samstag um 16.00 Uhr.

Mehr zum Thema