Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

1. Liga: Wohlen – Düdingen 3:15

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Unihockey

1. Liga: Wohlen – Düdingen 3:15

Tore: 3. Alexander Fasel (Reto Vonlanthen) 0:1, 32. Patrick Fasel (Alexander Fasel) 0:2, 32. 1:2, 37. 2:2, 38. Patrick Fasel (Marchon) 2:3, 40. 3:3, 41. Alexander Fasel 3:4, 42. Alexander Fasel (Andrey) 3:5, 45. Jungo (Bucheli) 3:6, 47. Burri (Reto Vonlanthen) 3:7, 48. Lehmann (Marchon) 3:8, 52. Alexander Fasel (Burri) 3:9, 53. Marchon (Patrick Fasel) 3:10, 53. Alexander Fasel (Andrey) 3:11, 54. Andrey (Röthlisberger) 3:12, 57. Waser (Penalty) 3:13, 58. Marchon (Waser) 3:14, 60. Röthlisberger (Andrey) UZ 3:15.Düdingen: Grossrieder; Andrey, Röthlisberger; Lehmann, Bucheli; Reto Vonlanthen, Alexander Fasel, Patrick Fasel; Waser, Burri, Julmy; Bertschy, Marchon, Zürcher; Jungo.Wohlen zu Hause gegen Düdingen war das erste Kellerspiel der Saison zwischen dem 8. und 9. der Rangliste. Der Verlierer musste auf einen Abstiegsplatz. Dessen bewusst gingen die zwei Mannschaften nervös ans Werk. Der frühe Führungstreffer von Alexander Fasel gab den Düdingern eine halbe Stunde lang eine kontrollierte Führung. Einerseits hätte Düdingen durchaus höher führen können, doch dass beim Gegner die Null stand, war ein grosses Verdienst von Hüter Grossrieder. Das 0:2 kam nach einem schnellen Konter. Wohlen verkürzte durch ein Eigentor Düdingens auf 1:2 und war plötzlich zurück im Spiel. Durch Unachtsamkeiten in der Freiburger Abwehr glichen die Berner das Spiel nach zwei Dritteln wieder aus. Tagescoach Meuwly fand in der letzten Pause die richtigen Worte und führte das Team auf die Siegerstrasse zurück. Was dann im Schlussdrittel folgte, kann man in Worte kaum fassen: Düdingen gewann rekordverdächtig mit 12:0 und es ist natürlich sehr schwierig, so viele Highlights zu schildern. Fast jede Aktion und jede Kombination passte. Düdingen kreierte sich viele Chancen und die meisten davon wurden erfolgreich abgeschlossen. Die Gastgeber aus Wohlen und vor allem deren beiden eingesetzten Goalies konnten einem (fast) leid tun. Wohlen gab nun komplett auf und liess die Düdinger Dampfwalze kampflos über sich ergehen. Düdingen rutscht somit vom 8. auf den 5. Platz und stellt nach diesem Kantersieg den besten Sturm der Liga. zic

Mehr zum Thema