Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

1.-Ligistinnen gegen ein «NLB-Team»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

1.-Ligistinnen gegen ein «NLB-Team»

Volleyball Frauen 1. Liga – Schmitten und Murten verloren

Murten hatte gegen den druckvollen Angriff von Muri Bern wenig Chance. Schmitten verlor im Duell der Abstiegskandidaten gegen Cheseaux, welches mit fünf NLB-Spielerinnen antrat.

Murten – Muri Bern 0:3 (13:25, 15:25, 19:25)

TV Murten: F. Piot, Nogarotto, Renevey, Hausammann, C. Piot, Flühmann, Caduff (Libero); Glannaz, Plaen, Aebischer.Der Verlauf des Matchs zeichnete sich schon in den Anfangsminuten ab. Muri dominierte schon in den ersten paar Ballwechseln. So stand es nach kurzer Zeit 1:5. Muri machte Druck im Service, was das ganze Spiel von Murten beeinflusste. Die ungenauen Abnahmen erschwerten Passeuse Franca Piot, alle Positionen anzuspielen. Die Gäste fanden die Löcher in der Abnahme von Murten und nützten diese voll aus. Auch wurde der starke Block von Muri immer wieder zum Verhängnis für Murten. Schnell stand es 13:25.Im zweiten Umgang begannen die Gäste sehr konzentriert und punkteten mit druckvollen Angriffen durch die Mitte. Murten bekundete Mühe mit präzisen Abnahmen, und entsprechend harmlos waren die Angriffe. Die Finten von Aussenangreiferin Aebischer brachten immer wieder Euphorie auf. Muri profitierte von den Schwächen im Angriff und konnte sich so den zweiten Satz mit 15:25 sichern.Im dritten und letzten Satz war Murten nicht wieder zu erkennen. Mit Druck im Service konnten die Murtnerinnen eine Führung von 9:3 herausspielen. Bis zum Stand von 13:7 hatten sie ihre Gegnerinnen völlig unter Kontrolle. Dann fielen sie wieder in das Muster der vorigen Sätze. Die Spielerinnen von Muri holten im Schnellzugstempo wieder auf und gingen mit 14:13 in Führung. Auch die zwei Time-outs und Spielerwechsel brachten keine Kehrtwende mehr im Spiel von Murten.ah

Cheseaux – Schmitten 3:0 (25:22, 25:21, 25:16)

VBC Schmitten: A. Binz, Schneuwly, Bollschweiler, Zurkinden, Herren, Widmer, Sahin (Libera); Ch. Binz, B. Brülhart, Augsburger, K. Brülhart.In der Vorrunde hatte Schmitten gegen Cheseaux noch deutlich gewonnen. Am Samstag im Rückspiel hingegen gingen die Schmittnerinnen als Verliererinnen vom Feld. Cheseaux, das wie Schmitten im 1.-Liga-Abstiegskampf steckt, hatte sich kurzerhand leicht verstärkt. So trafen die Schmittnerinnen in Cheseaux auf nicht weniger als fünf Spielerinnen des NLB-Teams, inklusive Passeuse.Der erste Satz begann sehr ausgeglichen: Schmitten hatte den Angriff der Gegnerinnen gut im Griff und konnte mit starken Services selber Druck erzeugen. In der Schlussphase des Satzes war aber Cheseaux besser und gewann mit 25:22.Im zweiten Satz geriet Schmitten schnell mit 12:6 in Rückstand. Die Spielerinnen zeigten aber grossen Einsatz und kämpften sich nochmals auf 18:19 heran. Doch wieder in der Schlussphase war es die Heimmannschaft, welche die Punkte machte und mit 25:21 gewann. Im dritten Satz war der Kampfgeist der Schmittnerinnen endgültig gebrochen. Die Angreiferinnen der Heimmannschaft schlugen nun den Schmittnerinnen einige Bälle vor die Füsse. Schmitten konnte nicht mehr reagieren und verlor 25:16.kb

Mehr zum Thema