Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

1:1 auf Zypern reicht: FC Basel in der K.o.-Phase

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der FC Basel erfüllt die Pflicht in der Conference League frühzeitig. Das 1:1 auswärts gegen Omonia Nikosia reicht dem Leader der Super League, um im Europacup zu überwintern. Der Kanadier Liam Millar erzielt das Tor für den FCB.

In den letzten beiden Spielen der Gruppenphase geht es für den FC Basel nun noch darum, den 1. Platz zurückzuholen, den er aufgrund des Unentschiedens gegen Omonia Nikosia an Karabach Agdam verloren hat. Die Mannschaft aus Aserbaidschan gewann auswärts gegen Almaty 2:1 und weist nun zwei Punkte mehr auf als der FCB.

Duell um Achtelfinal-Einzug

In der 6. und letzten Runde am 9. Dezember dürfte es zwischen den beiden Top-Teams der Gruppe H in Basel um den Gruppensieg gehen. Nur der 1. Platz bringt die direkte Qualifikation für die Achtelfinals; der Zweite bestreitet zuvor den 1/16-Final gegen einen Gruppendritten aus der Europa League.

Millar reüssiert

Der FC Basel fand in Nikosia den Zugang zum Spiel erst kurz vor Ablauf einer Stunde. Innerhalb von wenigen Sekunden hatte er Glück und zeigte Können – und ebnete sich damit den Weg in die K.o.-Phase. Zunächst hätte es Penalty für Omonia geben müssen, nachdem FCB-Aussenverteidiger Tomas Tavares seinen Gegenspieler im Strafraum umgestossen hatte. Der russische Schiedsrichter liess weiterlaufen, und im Gegenzug erzielte Liam Millar nach einem Zuspiel von Darian Males den Ausgleich; der Kanadier hatte sich freie Schussbahn verschafft und traf mit links aus halbrechter Position in die weite Ecke zum 1:1 (58.).

Verletzliche Abwehr

Statt 2:0 für den Meister von Zypern stand es vor der letzten halben Stunde 1:1. Das war aufgrund der Spielanteile nicht unverdient, schmeichelte den Baslern aber dennoch. Sie hatten zuvor einen weitgehend wenig aufregenden Auftritt gezeigt. Viel Ballbesitz brachte nur wenige Abschlüsse. Basel bestimmte den Rhythmus hielt diesen aber tief – und begünstigte so die Abwehrarbeit von Omonia. Ausserdem wirkte die FCB-Defensive bei den seltenen Kontern des Heimteams verletzlich. So wie in der 16. Minute, als sich der Schweizer Internationale Eray Cömert vom jungen Stürmer Andronikos Kakoullis düpieren liess.

Cabral trifft Aluminium

In der Schlussphase geriet der wertvolle Punktgewinn des FC Basel aber nicht mehr in Gefahr. Während Keeper Heinz Lindner ohne Arbeit blieb, stand der FCB zumindest einmal noch dem Siegestreffer nahe. Arthur Cabral traf in der 82. Minute nach einem Corner jedoch nur die Latte. «Wir kamen nach der Pause mit einer anderen Einstellung auf den Platz und haben immerhin noch ausgeglichen. Aber wir wollten natürlich gewinnen, denn wir wollen den Gruppensieg. Deshalb ist auch ein wenig Enttäuschung da», sagte Torschütze Millar.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema